Spielergewerkschaft

Die Spielergewerkschaft der NFL, die „National Football League Players Association“ (NFLPA), wurde 1956 gegründet, um den Spielern eine formale Repräsentanz zu ermöglichen. Sie hat Ihren Sitz in Washington D.C und wird aktuell von Eric Winston als Präsident und DeMaurice Smith als Direktor angeführt. Zentrale Aufgabe der NFLPA ist die Verhandlungsführung über die Bedingungen und die Vergütung des „Collective Bargaining Agreement“ (CBA), also quasi den Arbeitsvertrag der Spieler mit der NFL. In etwa vergleichbar mit einem Tarifvertrag in Deutschland.

In den frühen Zeiten der NFL haben Spieler Gehaltsverhandlungen individuell mit ihren Managern oder Clubs geführt. Im weiteren Verlauf wurde oft gestreikt und die NFL Saison teilweise ausgesetzt ("Lockout"), da viele Unstimmigkeiten zwischen den Spielern und den Clubbesitzern herrschten.

Aber auch die NFL geriet in mehrere Rechtstreitigkeiten, da sie Spielern verbot auch in anderen Ligen zu spielen. Diese wurden erstmals gelöst, nachdem sich die NFLPA mit der NFL über Minimumgehälter und vereinzelte „Arbeitsregeln“ einigte. Dennoch wurde die NFLPA erst 1968 mit dem ersten umfassenden CBA wirklich anerkannt.

Über die CBA Verhandlungen hinaus vertritt und verteidigt die NFLPA auch die Rechte der Spieler gegenüber der NFL und sorgt für die Übereinstimmung der CBA mit den Bestimmungen der NFL. Auch verhandelt und überwacht sie die Pensions- und Verletzungsansprüche der Spieler und verteidigt ihr Image und Ihren Beruf.

Größte Bedeutung machte die NFLPA in jüngster Vergangenheit durch den Lockout im Jahr 2011, nachdem die Vereinbarung von 1993 im März 2011 auslief und sich NFL und NFLPA bis zum 04. August 2011 nicht einigten. In dieser Zeit war es Spielern nicht erlaubt das Trainingsgelände zu betreten und ihre Teams zu kontaktieren. Daraufhin organisierten viele Spieler ihre eigenen Trainingsroutinen.

Das neue CBA läuft im Jahr 2021 aus und beinhaltet im Wesentlichen eine Neustrukturierung der Umsatzverteilung, das sog. „Revenue Sharing“, das den Minimumprozentsatz vorgibt, welcher den Spielern als Gehalt vom Umsatz zusteht. Dieser beträgt aktuell 47%. Zudem wurde ein Gehaltslimit für Rookies implementiert sowie beschlossen, eine Billion Dollar für Pensionen und 50 Mio. Dollar für medizinische Forschung zurückzulegen.