Wissenswertes

Die Sieger des Super Bowls werden „World Champions“ genannt. Eine Bezeichnung, die vor allem Nicht-US-Amerikanern häufig missfällt. Andere wiederum sagen, dass diese Bezeichnung passt, da es weltweit die einzige Liga in diesem Format und der Klasse ist. Die Bezeichnung World Champions stammt von der „World Series“ der Major League Baseball und wurde zudem auch für die ersten zwei Super Bowls benutzt (AFL-NFL World Championship Game). Zudem ist der Titel „World Champion“ immer noch in die Super Bowl Ringe, welche die Gewinner erhalten, eingraviert.

2017 wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Super Bowls der Sieger in der Verlängerung ermittelt. Zudem ist die Aufholjagd der New England Patriots über die Atlanta Falcons über 25 Punkte - die Falcons führten bis Mitte des dritten Viertels noch mit 28:3 - das größte Comeback in der Geschichte des Endspiels.

Die beiden Teilnehmer erhalten jeweils 17,5 Prozent des Ticketkontingents, 5 Prozent das veranstaltende Team und 34,8 Prozent die restlichen 29 NFL Teams. Der Rest des Kontingents wird durch die NFL verlost. Es werden keine Karten an den Veranstalter abgegeben.

Nach dem Spiels wird der wertvollste Spieler (MVP) des Super Bowls mit einem gesonderten Preis, der Pete-Rozelle-Trophy, benannt nach dem ehemaligen NFL-Commissioner Pete Rozelle, sowie einem Neuwagen geehrt.

Für die Mitglieder des siegreichen Teams werden außerdem aus Gold und Diamanten bestehende Ringe, sogenannte Super Bowl Rings, angefertigt. Nachahmungen dieser Ringe sind in Sammlerkreisen und bei Fans sehr beliebt.

Im Gegensatz zu der Regular Season sind beim Super Bowl 30 Minuten für die Halbzeit angesetzt, um der populären Halbzeitshow mehr Zeit einzuräumen.

Bild
Super Bowl XL Ring der Pittsburgh Steelers
©SteelCityHobbies (MRR_0003) | CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0), adapted, via Wikimedia Commons