German 728x90

New England Patriots

New England Patriots
Gegründet: 1959
Stadion: Gillette Stadium
Teamfarben: Marineblau, Rot, Silber, Weiß
Besitzer: Robert Kraft
Head Coach: Bill Belichick
Super Bowl Titel: 2001, 2003, 2004, 2014, 2016
Homepage: http://www.patriots.com/
logo title=
East
  • Logo
    20:27
  • Logo
    20:31
  • Logo
    10:26
  • Logo
    7:38
  • Logo
    24:38
  • Logo
    40:43
  • Logo
    38:31
  • Logo
    25:6
  • Logo
    17:31
  • Logo
    10:34
  • Logo
    27:13
  • Logo
    10:24
  • Logo
    33:34
  • Logo
    10:17
  • Logo
    12:24
  • Logo
    3:38
  • Logo
    28:41

Die New England Patriots, zum damaligen Zeitpunkt noch Boston Patriots, wurden nach einer Initiative des Unternehmers Billy Sullivan 1959 ins Leben gerufen. Nach zwei lehrreichen Jahren schafften die Pats bereits 1963 den Einzug ins einstige AFL Championship Game. Dort unterlagen sie den San Diego Chargers allerdings deutlich.

Einen Meilenstein der 60er-Jahre erreichte Patriots Fullback Jim Nance, dem mit 1.458 Yards ein damaliger Rekord gelang. Im Folgejahr lief Nance erneut für mehr als 1.000 Yards und wurde MVP der AFL.

Nach elf Jahren in vier verschiedenen Stadien wurden die Boston Patriots im 35 Kilometer entfernten Foxborough heimisch. Das Schaefer Stadium war eines der ersten Stadien, das nach einem Sponsor benannt wurde. Aufgrund des Standortwechsels folgte 1971 die Umbenennung in New England Patriots als Mannschaft der gesamten Region. Nach dem Stadionwechsel mussten binnen vier Jahren drei Coaches unter der Fahne der Patriots den Kopf hinhalten.

Erst unter Coach Chuck Fairbanks und dem zuvor als Ersatz-Quarterback dienenden Steve Grogan, der den Starting Job vom getradeten QB Jim Plunkett übernahm, schaffte es die Franchise 1976 nach 13 trostlosen Jahren mit einer 11-3 Bilanz wieder in die Playoffs. In einem umstrittenen Spiel unterlag man den Oakland Raiders.

1978 startete die Saison mit einem schwerwiegenden Schock, als WR Darryl Stingley nach einem Tackle querschnittsgelähmt wurde. Heute wäre dieses Tackle illegal. Trotz des Verlustes ging es mit 11-5 und dem Divisionsieg in die Playoffs. Gegen die Houston Oilers endete die Saison prompt im ersten Playoffspiel im Schaefer Stadium.

Mit dem mehrfachen Pro Bowl-WR Stanley Morgan verpassten die Patriots in der Folge zweimal die Playoffs und erlebten 1981 eine Seuchensaison mit 2-14. Unter anderem wurde nach Ausschreitungen verboten, Monday Night Spiele in Foxborough auszutragen.

Die Saison 1982 wurde verkürzt ausgetragen. Bekannt wurde aus dieser der 3:0-Sieg über die Miami Dolphins. Im „Snowplow-Spiel“ wurde vor Field Goals mit einem Schneepflug der Schnee weggeräumt.

Der erste Super Bowl der Vereinsgeschichte wurde dann 1985 erreicht. Unter QB Tony Eason und HC Raymond Berry schlug New England in der Wild Card Runde die New York Jets, um den ersten Playoffsieg nach 22 Jahren zu feiern. Nach einem weiteren Erfolg gegen die Los Angeles Raiders stand man der damaligen Übermacht, den Chicago Bears mit ihrer herausragenden Defense gegenüber. Die 3:0-Führung wehrte nicht lange und New England ging mit 46:10 unter.

Im Folgejahr erreichten die Pats für lange Zeit das letzte Mal die Postseason. Denn zwischen 1987 und 1993 erlebten die Patriots ihre dunkelsten Jahre. Negative Rekorde gepaart mit Skandalen und einem Verkauf an James Orthwein, der die Farben der Pats und das Logo ändern ließ. So debütierte 1992 der bis heute dargestellte „Flying Elvis“ als Logo der Franchise. Sogar ein Standortwechsel in Orthweins Heimat St. Louis wurde mehrjährig diskutiert.

1993 folgte dann der Befreiungsschlag, denn es gelang HC Bill Parcells zu verpflichten. Im Draft wurde an erster Stelle der langjährige Franchise-QB Drew Bledsoe ausgewählt. Die erste Spielzeit unter den beiden Stützpfeilern endete mit 5-11. Trotzdem wollte Orthwein den Standort weiterhin verlegen und bot dem Besitzer des Stadions, Robert Kraft, der dieses 1988 erworben hatte, 75 Millionen Dollar um den Pachtvertrag aufzulösen. Kraft lehnte ab und Orthwein zog die Konsequenzen. Er verkaufte die Patriots für 172 Mio. Dollar an eben jenen Robert Kraft, unter dessen Regie auch wesentlich mehr Tickets verkauft wurden. Seit der Übernahme ist das Stadion in jedem Spiel ausverkauft.

Die erste Playoffteilnahme nach acht Jahren endete mit einer Niederlage gegen die Cleveland Browns. 1995 und 1996 bewiesen die Patriots im Draft dann ein gutes Gespür und drafteten vier künftige Pro Bowler und einen Hall of Famer mit RB Curtis Martin. Die aufgewertete Mannschaft schaffte 1996 den Einzug in den zweiten Super Bowl der Vereinshistorie und unterlag nach einem engen Spiel den Green Bay Packers mit 35:21 in der 31. Auflage des Finalspiels.

Parcells quittierte seinen Dienst in New England und heuerte im Austausch mit Draft Picks bei den New York Jets an. Für ihn übernahm HC Pete Carroll das Ruder. Im ersten Jahr noch in die Playoffs gekommen und knapp gegen die Steelers unterlegen, musste Pete Caroll 1999 nach einem 8-8 Rekord die Patriots schon wieder verlassen, ehe der Franchise um die Jahrtausendwende der größte Coup der NFL Geschichte gelingen solllte.

Mit Bill Belichick wurde ein neuer Head Coach verpflichtet, der seine eigene Spielphilosophie mitbrachte. Eine perfektionistische Einstellung, akribisches Arbeiten und eine hohe Diversität im Playcalling zeichnen seine Arbeit bis heute aus. Seine größte Leistung gelang ihm im Draft des selben Jahres. Sechs Quarterbacks waren bereits gezogen worden bis die Pats an Stelle 199 auf dieser Position aktiv wurden. Die Geschichte ist in vielen Dokumentationen und weiteren Berichten durchgekaut worden. Ein schmächtiger Quarterback aus Michigan sollte als vierter Mann aufgebaut werden. Sein Name war Tom Brady.

Die Saison 2001 startete mit einem Schock. Nachdem sich Starting-QB Drew Bledsoe innere Verletzungen nach einem Hit im zweiten Spiel zuzog, wurde Brady ins Spiel geschickt. Er sollte diesen Platz bis heute nicht mehr verlieren. Mit 11-5 ging es überraschend in die Playoffs, wo im Spiel gegen die Oakland Raiders die umstrittene „Tuck Rule“ griff. Im AFC Championship Game siegte man gegen die Pittsburgh Steelers. Der dritte Super Bowl der Geschichte hielt gleichzeitig den ersten Titel bereit und läutete den Beginn einer Dynastie ein. Nach einem 20:17 - dank eines späten Field Goals durch K Adam Vinatieri - gegen die St. Louis Rams hielten Kraft, Brady und Belichick die Trophäe in den Nachthimmel von New Orleans.

Nach einer verkorksten Folgesaison griff das System 2003 wieder. Mit 14-2 ging es in die Playoffs. Im AFC Championship Game avancierte CB Ty Law mit drei Picks zum Matchwinner, sodass dem Super Bowl gegen die Carolina Panthers nichts mehr im Wege stand. In einem erneut engen Finale behielt Vinatieri kurz vor Schluss wieder die Nerven und erzielte das entscheidende Field Goal zum 32:29.

Der Coup sollte sich 2004 wiederholen. Mit dem neuen DT Vince Wilfork maschierte man erneut ins große Spiel und ließ den Philadelphia Eagles mit ihrem QB Donovan McNabb keine Chance. 24:21 lautete das Endresultat. Es war der dritte Titel in vier Jahren und so wurden die Patriots zum zweiten Team, das diese Marke knackte.

Nach der Super Bowl-Ära kehrte etwas Ruhe in Foxborough ein. Spielerverkäufe und Wechsel auf den Trainerpositionen verhinderten aber nicht weitere Playoffteilnahmen.

Die spielerisch wohl erfolgreichste Saison lieferte New England 2007 ab. Mit WR Randy Moss wurde Brady eine Waffe an die Hand gelegt, die für unglaubliche Momente sorgte. Mit einer perfekten Regular Season ging es in die Postseason. Über die Jacksonville Jaguars und San Diego Chargers führte der Weg auf die große Bühne, mit der Chance eine perfekte Saison zu spielen. Zuvor war dies nur den Miami Dolphins gelungen. Aber die New York Giants entpuppten sich als Spielverderber für die Patriots. Denn nach dem wahnsinnigen „Helmet-Catch“ von WR David Tyree stand es kurz vor Ende 17:14 für die Underdogs. Brady und Co. fanden keine Antwort mehr, sodass die Saison mit einer bitteren Niederlage endete. Zudem überschattete der Spygate-Skandal die herausragende Spielzeit. HC Belichick wurde vorgeworfen Defensivsignale der New York Jets aufgenommen zu haben, um sie im Spiel nützlich zu verwenden. Eine 250.000 Dollar Strafe und der Verlust des Erstrundenpicks waren die Folge.

Nach einer guten Saison 2008 in der sich Brady im ersten Spiel schwer verletzte und man trotz eines 11-5 Rekords mit Ersatz-QB Matt Cassell die Playoffs verpasste, führte Brady im Folgejahr das Team als Comeback Player of the Year wieder in die Postseason. Vor der Saison wurde im Draft mit OT Sebastian Vollmer erstmals ein deutscher Spieler direkt in die NFL gedraftet.

2010 wurden weitere wichtige Säulen verpflichtet. Safety Devin McCourty, sowie Tight End Rob Gronkowski trugen fortan die blau-rot-weißen Jerseys. Trotzdem war in den Playoffs im ersten Spiel gegen die New York Jets überraschend Schluss.

Das Giants-Dogma setzte sich dann 2011 fort, als erneut das Aufeinandertreffen beider Teams in Indianapolis im 46. Super Bowl wartete. Wieder verlor man gegen QB Eli Manning und Co. mit einem knappen Score von 21:17. Unter anderem verpasste es WR Wes Welker einen Ball ohne Bedrängnis zu fangen – es hätte eine Vorentscheidung sein können.

Da Offensiv bereits eine hochqualifizierte Mannschaft bereitstand, drafteten die Patriots nun verstärkt Offensivspieler wie DE Chandler Jones und LB Dont'a Hightower. Gegen eine starke Mannschaft aus Baltimore, die auch später gegen die San Francisco 49ers den Super Bowl gewinnen sollte, war im AFC Championship Game Schluss.

Das nächste Jahr brachte weitere Problematiken: Welker und WR Brandon Lloyd verließen New England und TE Aaron Hernandez, ein vielversprechendes Talent, wurde des Mordes schuldig gesprochen. Zudem verletzten sich Wilfork und Gronkowski schwer. Es reichte trotzdem für eine Playoffteilnahme, die wieder bis ins Finalspiel der AFC führte, wo gegen die Denver Broncos Endstation war.

Die vierte Vince Lombardi Trophy sollten die Patriots dann aber 2014 gewinnen. Nach einer dominanten Saison und tollen Auftritten in den Playoffs stand man im Finale der besten Defense der Liga aus Seattle gegenüber, die in der Vorsaison die Broncos im Super Bowl zerstörte. Mit 28:24 führten die AFC Champions und mussten mit ansehen, wie die Seahawks unter ihrem QB Russell Wilson bis kurz vor die Endzone der Patriots kamen. Dort verpasste Wilson mit einem Wurf den Sieg, denn CB Malcolm Butler sprang in die Passroute und beendete einen der besten Super Bowls aller Zeiten mit einer Interception für die Ewigkeit. Gleichzeitig wurde Sebastian Vollmer der zweite Super Bowl Sieger aus Deutschland nach DL Markus Koch.

Eine Verletzungswelle in der Offense und einige Abgänge in der Defense hielten das Team nicht davon ab wieder bis ins AFC Championship Game zu gelangen. Es war ein rekordträchtiger Erfolg, denn es sollte das fünfte Mal in Folge sein. Das hatten zuvor nur die Oakland Raiders geschafft. In einer knappen Partie unterlag man dem späteren Champion aus Denver, der eine finale Two-Point-Conversion vereitelte.

Vor der Saison 2016 wurde Tom Brady aufgrund der sog. Deflategate-Affäre für vier Spiele gesperrt. Zuvor konnte er die Strafe, die aus einem Playoffspiel gegen die Colts aus der Titelsaison 2014 resultierte, annullieren. Mit 28 Touchdowns und nur zwei Interceptions erreichte TB12 ab Spieltag 4 die beste Quote aller Zeiten in dieser Kategorie. Als erster Seed der AFC ging es nach einer tadellosen Saison mit 13-3 in die Playoffs, wo nach Siegen über die Houston Texans und Pittsburgh Steelers zum neunten Mal der Super Bowl erreicht wurde, der historisch zu Gunsten der Patriots enden sollte. 28:3 lag man Mitte des dritten Viertels gegen stark aufspieldende Atlanta Falcons zurück, als eine beispiellose Aufholjagd das Team noch in die erste Verlängerung eines Super Bowls rettete, in der dann gleich im ersten Drive der fünfte Titel klar gemacht wurde.

Solange Tom Brady und Bill Belichick noch im Großraum Boston wirken, scheint ein Ende der Patriots Dominanz nicht in Frage zu kommen.

Ticker

  • 19.03.19 22:09 UhrDeal für Kraft?
    Anstatt sich vor Gericht verantworten zu müssen wurde dem Besitzer der Patriots, Robert Kraft, ein Deal von Seiten der Staatsanwaltschaft angeboten. Demnach soll der Owner mit einer Geldstrafe und einem Bildungskurs zum Thema Prostitution davon kommen, wenn er zugibt, dass er im Falle einer Verhandlung verloren hätte und schuldig gesprochen wäre. Kraft hat darauf noch nicht reagiert.#NewEnglandPatriots
  • 08.03.19 21:22 UhrBennett zu den Patriots
    Die Philadelphia Eagles schicken ihren Defensive End Michael Bennett nach Boston zum Super Bowl Champion. Die Philadelphia Eagles werden einen 5th Round Pick bekommen, zudem schicken sie mit Bennett noch einen 7th Round Pick nach New England. Beide Picks beziehen sich auf den NFL Draft 2020.#PhiladelphiaEagles#NewEnglandPatriots
  • 05.03.19 23:06 UhrReleases I
    Auch diese Woche wurden erneut einige Entscheidungen gegen Spieler getroffen - teilweise doch sehr überraschend. S Landon Collins (Giants) muss New York verlassen. Ebenso wird ILB Mark Barron nicht mehr für die Rams spielen. Bei den Patriots endet mit DE Trey Flowers, OT Trent Brown und K Stephen Gostkowski für gleich drei Spieler die Zeit in NE.#NewEnglandPatriots#NewYorkGiants#LosAngelesRams
  • 26.02.19 23:05 UhrAnhörungstermin steht
    Der Termin für die erste Anhörung zur Anklage gegen Patriots Owner Robert Kraft wurde heute auf den 24. April datiert.#NewEnglandPatriots
  • 07.02.19 23:43 UhrSchiano neuer Pats DC
    Die Fluktuation bei den Patriots DC's in den letzten Jahren ist enorm. Allerdings nicht mangels Erfolg, sondern wegen zu großem Erfolg. Der dritte in den letzten drei Jahren, der die Position bekleidet, ist Greg Schiano. Der ehemalige Bucs Head Coach war zuletzt drei Jahre an der Ohio State als DC tätig. #NewEnglandPatriots
  • 04.02.19 21:46 UhrFlores coacht Miami
    Die Miami Dolphins sind auf der Suche nach einem neuen Head Coach in der eigenen Division beim frischgekürten Champion fündig geworden. Patriots offizieller LB-Coach und inoffizieller DC, Brian Flores, wechselt nach Florida und wird dort erstmals eine Stelle als Head Coach bekleiden.#NewEnglandPatriots#MiamiDolphins
  • 04.02.19 04:52 UhrPatriots sind NFL Champions
    In einer wahren Defensivschlacht haben sich die New England Patriots nach einem 13:3 Erfolg über die Los Angeles Rams zum sechsten Mal die Vince Lombardi Trophy gesichert. Julian Edelman wurde zum Super Bowl MVP gekürt. Wir sagen herzlichen Glückwunsch! Mehr erfahren#NewEnglandPatriots#LosAngelesRams
  • 22.01.19 22:30 UhrWeiß gegen Blau
    Die New England Patriots werden im Super Bowl LIII ihre weißen Jerseys tragen. Die Rams hingegen werden wohl im blau-gelben Outfit auftreten.#LosAngelesRams#NewEnglandPatriots
  • 05.01.19 00:52 UhrKing of Jersey Sales
    Die NFL hat einen neuen Fan-Liebling. Nachdem Carson Wentz' Jerseys letztes Jahr noch am beliebtesten waren, steht in dieser Saison mal wieder Patriots QB Tom Brady in der Gunst der Fans ganz oben. Platz 2 und 3 im Verkaufsranking der Trikots gehen an Bears LB Khalil Mack und Chiefs QB Patrick Mahomes. #NewEnglandPatriots#KansasCityChiefs#ChicagoBears
  • 31.12.18 02:08 UhrKittle bricht TE-Rekord
    Da wurde der Alltime-NFL-Rekord heute gerade erst von Chiefs TE Travis Kelce gebrochen, schon ist er ihn wenige Stunden später schon wieder los. Denn der neue Rekordhalter in Sachen meiste Tight End-Receiving-Yards heißt George Kittle. Der kommt von den 49ers und hat diesen bei der Niederlage im Shootout gegen die Rams kurz vor Schluss mit nun insgesamt 1.377 Yards aufgestellt.#SanFrancisco49ers#KansasCityChiefs#NewEnglandPatriots