German 728x90

Indianapolis Colts

Indianapolis Colts
Gegründet: 1953
Stadion: Lucas Oil Stadium
Teamfarben: Königsblau, Weiß
Besitzer: Jim Irsay
Head Coach: Frank Reich
Super Bowl Titel: 1970, 2006
Homepage: http://www.colts.com/
logo title=
South
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo

Der professionelle Football fand den Weg erst im Jahr 1984 nach Indianapolis. Zuvor hieß die Heimat der Colts Baltimore. Die Wurzeln der Franchise gehen gar in die 40er Jahre zurück. Im Dezember 1946 gingen die damaligen Miami Seahawks aus der All-American Football Conference Pleite und wurden nach Baltimore verkauft. Nach einem ausgerufenen Contest fiel die Wahl auf den Namen „Colts“.

Nach der Zusammenführung von AAFC und NFL im Jahr 1950 fielen die Colts sowohl sportlich wie auch finanziell in ein Loch, was dazu führte, dass die Franchise zwei Jahre später von der NFL aufgelöst wurde. Die Stadt Baltimore sollte allerdings nur zwei Saisons ohne Footballteam bleiben. Unter der Führung von Besitzer Carroll Rosenbloom zogen die Dallas Texans nach Baltimore. Der Name Colts blieb, die Farben blau und weiß wurden jedoch von den Texans übernommen.

Bevor die erste Saison der “neuen” Colts überhaupt losging, sorgte das Team zunächst für einen der größten Trades in der Geschichte des professionellen Sports. Fünf Spieler wechselten das Colts-Jersey für das der Cleveland Browns. Gleich zehn Spieler schlugen den entgegengesetzten Weg ein. Unter diesen zehn Spielern, die nun in blau-weiß aufliefen, gehörten so klangvolle Namen wie Don Shula, Bert Rechichar und Art Spinney. Der Head Coach dieser Jungs hieß ab 1954 für neun Jahre Weeb Ewbank. Unter diesem konnten die Colts zwei NFL Championships gewinnen.

1963 übernahm dann Don Shula höchst selbst das Amt des Cheftrainers. Das Herz des Teams war zu dieser Zeit aber bereits jemand anderes. John Constantine „Johnny“ Unitas führte die Baltimore Colts seit 1956 aufs Feld. Der legendäre Quarterback konnte auch mit Beginn der Super Bowl Ära im Jahr 1967 die Colts in der Spitze der Liga halten. Folgerichtig zog Baltimore 1969 erstmals in den Super Bowl ein, mussten sich aber den New York Jets um QB Joe Namath mit 16:7 geschlagen geben. Der große Wurf sollte allerdings zwei Jahre später gelingen. Im Super Bowl V wurden die Dallas Cowboys mit 16:13 bezwungen.

Das Jahr 1972 sollte dann einige Veränderungen innerhalb der Franchise bereithalten. Johnny Unitas verließ das Team in einem Trade in Richtung San Diego. Nach einer Saison beendete er seine herausragende Karriere. Der Mann mit der Nummer 19 wird als einer der besten Quarterbacks aller Zeiten immer in Erinnerung bleiben. Darüber hinaus erwarb Robert Irsay das Team von Carroll Rosenbloom. Sportlich konnten bis zum Jahr 1977 immerhin noch dreimal die Playoffs erreicht werden. Jedes Mal setzte es jedoch frühe Niederlagen. Die Tristesse folgte in den darauffolgenden Spielzeiten, in denen das Team oftmals letzter der Division wurde.

Nach jahrelangen Verhandlungen um ein neues Stadion in Baltimore, die allesamt im Sand verliefen, entschied sich Eigner Robert Irsay ein Angebot aus Indianapolis anzunehmen und die Stadt Baltimore zu verlassen. Wenige Stunden später verließen 15 vollbeladene Trucks das Teamgelände in Maryland in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Richtung Indiana, die neue Heimat der Indianapolis Colts.

Sportlich lief es auch in Indianapolis weiter schleppend. Daran änderte langfristig auch der Trade von Hall of Fame Runningback Eric Dickerson nichts. Erst im Jahr 1997 sollte das Glück zu den Colts zurückkehren. Denn die Colts schlossen die Saison als schlechtestes Team ab und durften entsprechend im Draft als erstes wählen. Das Glück, welches sie im Draft 1998 wählten, trug den Namen Peyton Manning. Die erste Saison unter dem neuen Quarterback ging mit 3-13 zwar erneut in die Hose, Manning zeigte aber dort bereits sein Potential indem er alle wichtigen Rookie-Passing-Rekorde brach. In den folgenden Jahren erreichten die Colts bis auf 2001 immer die Playoffs und galten unter Manning und seinen zwei kongenialen Receivern Marvin Harrison und Reggie Wayne mehr und mehr als Topfavorit auf den Super Bowl. Sie scheiterten aber zumeist an den New England Patriots oder den eigenen Nerven. Erst 2006 sollte der Playoff-Fluch des Peyton Manning gebrochen werden. PM18 führte seine Colts zum Comeback Sieg über die Patriots im AFC Championship Game in den Super Bowl XLI. Dort ließen die Colts den Chicago Bears beim 29:17 kaum eine Chance.

Nach weiteren, schmerzhaften Playoff-Niederlagen fand sich Indianapolis 2010 erneut im Super Bowl wieder. Hier unterlag man allerdings den New Orleans Saints trotz Favoritenstatus mit 31:17. Peyton Manning, mittlerweile Mitte 30, machte sein Nacken in der Folge zunehmend zu schaffen, weshalb er die komplette Saison 2011 verpasste und die Colts die Saison als schlechtestes Team abschlossen.

Und erneut hatten sie Glück, oder besser „Luck“ in Indianapolis. Denn im kommenden Draft stand mit Andrew Luck das wohl größte Quarterback-Talent seit Peyton Manning parat. Die Colts schlugen zu und der alternde Manning musste Platz für seinen designierten Nachfolger machen. Andrew Luck brach in seiner Rookie Saison gleich mal die Rekorde von seinem Vorgänger in Indianapolis und führte das Team direkt wieder in die Playoffs. Dort scheiterte man in der Wild Card Round am späteren SB-Sieger aus Baltimore. In den nächsten zwei Jahren ging es wieder in die Playoffs und zwar in jedem Jahr eine Runde weiter. Beide Jahre setzte es aber jeweils hohe Niederlagen gegen die Patriots.

Aufgrund der schwachen Verteidigung und auch O-Line konnte Andrew Luck seine Colts noch nicht zum großen Triumph führen. Das Potential dazu ist bei ihm aber definitiv vorhanden. Das Problem ist jedoch, dass sowohl im Draft, wie auch in der Offseason zumeist nicht gut gearbeitet wird und in der Hinsischt auch das Glück fehlt. Es muss definitiv in der nahen Zukunft Unterstützung her, sonst wird das große Talent ihres Quarterbacks verschwendet.

Ticker

  • 03.05.19 12:49 UhrWare bei den Colts
    Die Indianapolis Colts nehmen den ehemaligen Kansas City Chiefs Runningback Spencer Ware für die kommende Saison unter Vertrag. #KansasCityChiefs#IndianapolisColts
  • 22.04.19 22:01 UhrColts, Jets, Bills & Chiefs an Clark interessiert
    Seahawks getaggter Top-DE Frank Clark ist kurz vor dem Draft der heißeste Spieler auf dem Tradeblock. Angeblich sollen u.a. die Indianapolis Colts, New York Jets und Kansas City Chiefs Interesse bekundet haben. Mehr erfahren
  • 09.04.19 22:33 UhrPreseason Games bekannt
    Die NFL hat den Spielplan für die Preseason 2019 veröffentlicht. Nach dem Hall of Fame Game am 01.08. geht es für die Teams an den vier Augustwochenenden zu den offiziellen Vorbereitungsspielen der Saison.
  • 01.04.19 14:48 UhrBrowns feuern Kindred
    Überraschende Entlassung in Cleveland. Die Browns haben nach dem Trade von Jabrill Peppers ihren designierten Starting Safety Derrick Kindred entlassen, wodurch sie gut $2 Mio. sparen. Die Colts haben bereits zugeschlagen und den 25-jährigen verpflichtet. #ClevelandBrowns#IndianapolisColts
  • 05.03.19 22:59 UhrHunt verlängert
    Die Colts haben DT Margus Hunt für zwei weitere Jahre gebunden. In dieser Zeit wird er $9 Millionen sicher verdienen. #IndianapolisColts
  • 29.01.19 22:53 UhrVertragsverlängerungen
    Panthers TE Chris Manhertz hat einen neuen 2-Jahres-Deal in Carolina unterschrieben. Colts OG Mark Glowinskis Vertrag wurde derweil um drei Jahre verlängert, in denen er rund $18 Mio. verdienen wird.#IndianapolisColts#CarolinaPanthers
  • 16.01.19 00:11 UhrIndy sucht neuen OL Coach
    Überraschenderweise haben die Colts heute ihren Offensive Line Coach Dave DeGuglielmo entlassen, nachdem die O-Line dieses Jahr eine der stärksten war. HC Frank Reich wollte sich wohl gerne jemanden ins Boot holen, den er kennt. Außerdem geht Assistent OL Coach Bobby Johnson nach Buffalo, um dort selbst als OL Coach zu arbeiten. #BuffaloBills#IndianapolisColts
  • 05.01.19 00:37 UhrHoF Finalisten bekanntgegeben
    Die Pro Football Hall of Fame Class des Jahres 2019 nimmt Formen an. Im NFL Network wurden die 15 Finalisten ernannt. Darunter u.a. TE Tony Gonzalez, RB Edgerrin James, S Ed Reed und CB Champ Bailey.#AtlantaFalcons#BaltimoreRavens#DenverBroncos#IndianapolisColts
  • 28.12.18 02:13 UhrPackers suchen neuen Head Coach
    Die Green Bay Packers haben im Laufe der Woche Jim Caldwell, den ehemaligen Trainer der Detroit Lions und Chuck Pagano der zuletzt bei den Indianapolis Colts angestellt war, zum Interview für den Job des Head Coaches eingeladen.#IndianapolisColts#GreenBayPackers#DetroitLions
  • 25.12.18 17:40 UhrCasey Aus gegen Colts
    Die Tennessee Titans müssen im alles-entscheidenden Spiel gegen die Colts auf Top-DT Jurrell Casey mit einer Innenbandverletzung verzichten. Bei QB Marcus Mariota besteht nach seinem "Stinger" dagegen Hoffnung, dass es für einen Einsatz reicht. Der Gewinner dieses Spiels zieht in die Postseason ein.#TennesseeTitans#IndianapolisColts