Franchise Tag 2018 - Who was tagged?

06.03.2018, 09:09 Uhr J.B. Free Agency

That's it! Die erste Phase der diesjährigen Offseason liegt hinter uns. Die 32 Teams hatten ausreichend Zeit einen ihrer Spieler mit dem sog. Franchise Tag zu belegen und sich somit dessen Dienste für eine weitere Saison zu sichern oder aber sich mehr Zeit für die Verhandlungen eines neuen, langfristigen Arbeitspapiers zu verschaffen.

Nur fünf Franchises haben in diesem Jahr gebrauch davon gemacht. Wir fassen diese und die nicht getaggten nachfolgend noch einmal zusammen.

Franchise Tag

Miami Dolphins: WR Jarvis Landry

Die Dolphins waren erwartbar recht früh dran mit dem Franchise Tag auf Slot Receiver Jarvis Landry. Der erst 25-jährige würde im kommenden Jahr stolze $15,982 Mio. verdienen, sofern es denn soweit kommt. Denn die Dolphins sind auf der Suche nach einem Tradepartner für ihren produktivsten Receiver der vergangenen Jahre. Grundsätzlich kein schlechter Zeitpunkt für die Suche nach Abnehmern, ist die FA- und Draft-Class auf der Position in diesem Jahr nicht allzu tief und stark besetzt. Warten wir mal ab, ob jemand bereit ist tief in die Tasche zu greifen. Notfalls haben die Dolphins eben ein Need weniger auf ihrem Draft Board; bezahlen dafür aber auch entsprechend.

Detroit Lions: DE Ziggy Ansah

Ähnlich früh wie Landry bekam auch Ezekiel, genannt Ziggy, Ansah den Tag-Stempel von seinem Team auf die Stirn. Die Lions denken gar nicht dran ihren besten Pass Rusher ziehen zu lassen. Den defensiv-orientierten, neuen HC Matt Patricia wird es freuen, kann er seine Zeit in der Motor City mit einer Säule in seiner D-Line beginnen. Teuer ist Ansah aber alle Mal. Für den 28-jährigen werden in der kommenden Saison $17,143 Mio. fällig.

Dallas Cowboys: DE Demarcus Lawrence

Klare Sache in Dallas. Einer der Comeback Player der letzten Saison bekam den Tag zwar erst spät, unterschrieb ihn aber umgehend. Dadurch darf sich Demarcus Lawrence in der kommenden Saison ebenfalls über $17,143 Mio. Entschädigung freuen. Für den DE kein Problem, er freut sich weiter in Dallas zu bleiben und hofft nach einer ebenso starken kommenden Saison auf einen langfristigen Vertrag.

Los Angeles Rams: S Lamarcus Joyner

Kurz vor knapp haben sich die Los Angeles für S Lamarcus Joyner und damit gegen WR Sammy Watkins und auch CB Trumaine Johnson entschieden. Nach dem Trade von CB Marcus Peters und den nicht immer glücklichen Auftritten von Watkins in seinem ersten Jahr in LA sicher keine allzu große Überraschung. Joyner wechselte erst in der vergangenen Saison auf Safety und zeigt dort auf Anhieb gute Leistungen. Das wird nun mit $11,287 belohnt. Soll auch Watkins noch gehalten werden, müssen sich die Rams sputen. Wird er erstmal auf dem Markt verfügbar sein, sollte er als einer der besten verfügbaren Receiver einige Angebote erhalten. Johnson wird bereits mit den 49ers, Raiders und Jets in Verbindung gebracht.

Pittsburgh Steelers: RB Le’Veon Bell

Last but not least... mal wieder. Kurz vor knapp hat es ihn dann doch noch erwischt. Alles andere wäre aber auch eine Überraschung gewesen. Obwohl Star-RB LeVeon Bell bereits im Vorfeld großspurig verkündet hatte, nicht nochmal unter dem Tag zu spielen, haben ihn die Steelers im zweiten Jahr in Folge mit eben diesem belegt. Vermutlich nur um sich etwas Zeit in Sachen Vertragsverhandlung zu verschaffen; wir werden sehen. Bell würde im Falle einer Unterschrift auf jedenfall mit nicht zu verchtenden $14,5 Mio. entschädigt. Es bleibt spannend in der Causa Bell.

Werbung/Affiliate

Transition Tag

Chicago Bears: CB Kyle Fuller

Etwas überraschend haben sich die Chicago Bears kurz vor Ende der Franchise Tag Periode noch dazu entschieden ihren Cornerback Kyle Fuller mit dem sog. Transition Tag über $12.97 Mio. zu belegen. Die Franchise aus der Windy City hat so zumindest das Recht jedes Angebot für Fuller aus der Free Agency mitzugehen und den jungen Corner so weiter an das Team zu binden. Letztes Jahr hatten sie nach einer von Verletzungen geplagten Saison noch darauf verzichtet die 5th Year Option vom 26-jährigen zu ziehen, doch Fuller kam 2017 mit starken Leistungen zurück.

No Tag

Bleiben noch die prominenten Namen, die nicht getaggt wurden und ab dem 14. März um 22:00 Uhr deutscher Zeit voraussichtlich zu Free Agents werden. Diese sind u.a.:

Washington Redskins: QB Kirk Cousins

Los Angeles Rams: WR Sammy Watkins

Minnesota Vikings: QB Case Keenum

Jacksonville Jaguars: WR Allen Robinson

Los Angeles Rams: CB Trumaine Johnson