2016 Player of the Week 14 - LeVeon Bell

14.12.2016, 06:35 Uhr J.B. Player of the Week

Im Schneegestöber von Buffalo bleib Bell eiskalt. In neun seiner zehn Spiele hat der talentierte Runningback immer mehr als 100 Yards from Scrimmage eingefahren und in diesem Duell mit den Bills trumpfte er besonders auf. Die Steelers gingen mit vielen schweren Spielformationen gegen die Wetterbedingungen an, was Bell zusätzliche Räume verschaffte. Insgesamt schaffte er am Boden 236 Yards bei 38 Versuchen und brach hiermit den Franchise-Rekord des sechsfachen Super Bowl Champions. Seine Schnelligkeit und Agilität nutzten ihm im Schnee um die Defense auszutanzen. Für die Gastgeber, insbesondere ihre Front Seven, war es in diesem Zusammenhang ein rabenschwarzer Tag, denn die erhebliche Anzahl an Rushing Yards waren die meisten, die die Bills je in einem Spiel zugelassen haben. Es taten sich häufig freie Räume auf, in die Bell vordringen konnte um einige lange Läufe zu produzieren. Neben der Zeit, die das von der Uhr nahm war es auch bedeutend für die Sicherstellung des Auswärtserfolgs im Kampf um die Playoffs. Der einstige Michigan Spartan hatte neben den unzähligen Laufyards auch die drei ersten Touchdowns der Steelers erzielt. Zudem fing er vier Pässe von seinem Quarterback Ben Roethlisberger, was ihm insgesamt ein Spiel mit 298 Yards bei 42 Ballberührungen bescherte.
Neben dem Franchise-Rekord ist er außerdem einer von fünf Spielern, die in 30 ihrer ersten 45 Spiele mindestens 100 Yards from Scrimmage erreichten. Andere namhafte Mitglieder in dieser Reihe sind Edgerrin James, Eric Dickerson, Marcus Allen und der kürzlich in Rente gegangene Arian Foster. Mit nur 24 Jahren zählt Bell nicht erst seit dieser Saison zu den absoluten Top-Spielern der Liga und wird ein Eckpfeiler für den Erfolg der Steelers sein - in diesem Jahr, aber auch darüber hinaus.

Die Stimmen in der Übersicht:

RB LeVeon Bell: 392
QB Aaron Rodgers: 242
LB Vic Beasley Jr.: 37