2016 Power Ranking - Week 1

28.11.2016, 08:48 Uhr J.B. Power Rankings

Das erste Power Ranking zur Regular Season steht und es hält einige Überraschungen bereit, die man so vor dem ersten Spieltag nicht erwartet hätte.

Über allem thronen die New England Patriots nach einem beachtlichen Erfolg gegen die Arizona Cardinals trotz zahlreicher verletzter Starter und Stars. Die Pittsburgh Steelers, Green Bay Packers und Denver Broncos komplettieren das Spitzenquartett nach Siegen gegen starke Gegner und Mitfavoriten auf die Playoffs.

Wirft man einen Blick ans Ende der Rangliste findet man neben den wohl zu erwartenden Browns und Titans die Los Angeles Rams wieder. Die Niederlage ohne eigene Punkte gegen die San Francisco 49ers war eine ganz schwache Leistung im ersten Spiel unter alter Flagge. Deswegen sind sie seit unserem Ranking nach dem Draft im Mai der größte Verlierer der ersten Woche.

Natürlich ist es so früh in der Saison schwer solche Entscheidungen zu treffen - erst nach drei bis vier Wochen wird sich hier eine Tendenz abzeichnen können.
Allen Unerfahrenen in Sachen Power Rankings sei gesagt, dass ein PR keine Tabelle ist. In das Ranking spielen Dinge wie PreSeason-Erwartungen, Prognosen der nächsten Spiele, Stärke der Gegner, Verletzungen im Team, die Schwere des Spielplans, die aktuelle Form etc. mit rein.

Bild