Houston Texans @ Kansas City Chiefs

09.01.2020, 05:26 Uhr P.L. Previews

Auch in der Divisional Round haben wir genau ein Spiel, das wir in dieser Saison bereits gesehen haben. Denn in Woche 6 waren die Houston Texans schon einmal in Missouri zu Gast, und das sogar erfolgreich. Insgesamt waren Teams aus der AFC South durchaus erfolgreich gegen die Chiefs, doch waren das im Oktober allein rostertechnisch andere Zeiten für die Gastgeber, die im nun wichtigeren Spiel natürlich Revanche nehmen wollen. Houston wird das verhindern wollen, muss dafür aber beide Halbzeiten starken Football zeigen.
Leider hat sich die NFL in diesem Jahr dazu entschieden, die beiden Sonntagsspiele zur selben Zeit wie die beiden Conference Finals nächste Woche starten zu lassen, was uns in D-A-CH nicht wirklich zu Gute kommt.

Die große Frage, die sich vor diesem Matchup alle stellen, ist, welchen Deshaun Watson wir sehen werden. Der Quarterback der Texans muss gegen die Chiefs über die vollen 60 Mintuen auf der Höhe und produktiv sein, wenn man es in die nächste Runde schaffen will. Denn insgesamt sind die Chiefs das komplettere, bessere Team, das auf einigen Positionen ihm gewogene Duelle vorfinden sollte. Für Watson wird es darauf ankommen, möglichst schnell die Zügel selbst in die Hand zu nehmen und dabei seinen Coach zu überstimmen. Gefühlt hat HC Bill O'Brien in der ersten, katastrophalen Hälfte gegen die Bills alles versucht um seinen starken Spielmacher zu limitieren. Kaum fällt er die Entscheidungen selbst, folgte ein nicht mehr für möglich gehaltenes Comeback. Der weitere wichtige Faktor für die Texaner ist genau wie letzte Woche schon beschrieben WR Will Fuller, der ein Differencemaker für die komplette Offense ist und so alle anderen Spieler um ihn herum besser macht. Das wird auch gegen ein deutlich verbessertes Backfield der Chiefs entscheidend sein, auch wenn die "D" extrem anfällig gegen den Lauf ist. Die Verantwortlichen wissen aber, dass ein gutes Laufspiel nicht zwingend auch viele Punkte bedeuten muss und das entsprechend in Kauf nimmt. Für einen unter dem Radar laufenden RB Carlos Hyde und den mobilen Quarterback ist so über den Boden sicher etwas drin.

In der Offense der Hausherren ist verständlicherweise auch der Signal Caller der Mann für alle Fälle. Der heißt Patrick Mahomes und ist noch regierender MVP. Nach seiner Verletzung und einigen schwächeren Spielen sah das zuletzt deutlich besser und effektiver aus. Gegen eine schwache Secondary aus Houston heißt es einfach das abzurufen, was er kann. Mit seinem Receiving-Corps, u.a. bestehend aus WR Tyreek Hill, WR Sammy Watkins und einem noch als questionable eingestuften TE Travis Kelce hat er hier einige Möglichkeiten. Die Chiefs "D" sollte genau wie das Bills-Pendant aus der Vorwoche versuchen Watson seinen ersten Reed zu nehmen. Denn dann passiert das, woran der junge QB unbedingt arbeiten muss. Er hält den Ball zu lange, sieht seine beste Option nicht rechtzeitig und zieht hinter einer weiterhin schwachen O-Line den Sack, bspw. von DT Chris Jones, der ein Mismatch gegen die schweren Jungs up front darstellt, aber noch fraglich ist. Dabei sollte sich Watson auf einige Zero-Blitze der Cheifs einstellen, die das gerne bei 3rd Downs einsetzen.

Werbung/Affiliate

Fazit

Der Favoritenstatus in diesem Spiel ist trotz des Ergebnisses aus dem ersten Aufeinandertreffen kein Geheimnis. Die Chiefs sind das bessere Team und können sich wohl nur selbst schlagen. Vegas sieht das mit einem Spread von +9,5 Punkten genauso. In ihrer vollen Offensivstärke sollte KC in der Lage sein hier ordentlich Punkte aufzulegen. Das sollten auch die Texans sein und rechnen deshalb mit einer Art Shootout. Wenn Houston dabei den Urlaub abwenden will, muss aber jeder über sich hinauswachsen und ein fehlerfreies Spiel zeigen. Hier darf bzw. muss sich auch ein Bill O'Brien als Hauptverantwortlicher an der Sideline angesprochen fühlen. Watson trauen wir ein solches Spiel in der Theorie definitv zu, der Glaube daran fehlt uns aber dennoch. Also, Win Chiefs.