New England Patriots @ Los Angeles Rams

02.02.2019, 01:46 Uhr Previews

Nun ist es endlich so weit. Der Moment auf den die gesamte NFL Saison 2018/19 ausgerichtet war soll in der heutigen Nacht zur Realität werden. Im Super Bowl LIII treffen die New England Patriots auf die Los Angeles Rams. Für New England ist es die dritte Teilnahme am Endspiel in Folge, für LA wird es der erste Super Bowl seit der Saison 2001, in welchem man sich ebenfalls gegen die Patriots 17:20 geschlagen geben musste.

Dieses Jahr befinden sich zwei äuerst talentierte Coaching Staffs an den Seitenlinien beider Teams. Der wohl beste Head Coach aller Zeiten, Bill Belichick, im Duell mit dem jungen Kreativitätsgenie Sean McVay. Letzterer ist mit nur 33 Jahren auch der jüngste Head Coach, der jemals ein Team im Super Bowl gecoached hat. Außerdem kommt es zu einem Duell zwischen Rams Defensive Coordinator Wade Phillips und Patriots Offensive Coordinator Josh McDaniels, die beide zweifelsohne zu den besten der NFL gehören. Auch spielerisch geizt das Spiel nicht mit einigen sehr interessanten Vergleichen, wobei der interessanteste wohl das Duell zwischen Veteran Tom Brady und dem talentierten, jungen QB Jared Goff sein könnte. Liefert der fünfmalige Super Bowl Champ und viermalige Super Bowl MVP Brady wie gewohnt eine überragende Show ab, oder kann Goff sich seinen ersten Titel mit einer nervenstarken Performance in seinem wichtigsten Karrierespiel erkämpfen?

Heute Nacht, im Mercedes-Benz Stadium in Atlanta, soll es zur endgültigen Entscheidung kommen: AFC oder NFC? Patriots oder Rams? Welches Team darf sich für das nächste Jahr als weltbeste American Football Mannschaft betiteln und die Lombardy Trophy entgegennehmen?
Wie die jeweiligen Kontrahenten in dieser Partie einen Vorteil erringen können, erfahrt ihr in den folgenden, besonder ausgeprägten Keys to the Game:

New England Patriots

Bilanz: 14-5

Keys to the Game

1. Eine aktive Quarterback Legende
Könnte man in so einer Auflistung wirklich mit einem anderen Punkt starten als mit Brady? Ob man ihn mag oder nicht, jeder Football Fan dieser Welt muss respektieren, was er bereits erreicht hat. Mit 41 Jahren ist Tom Brady immer noch einer der besten Playmaker, hat exzellente Spielübersicht und ist nebenbei ein ispirierender Leader für das ganze Team. Schafft er es wie auch in den Jahren zuvor eine dominante Leistung abzuliefern, stehen die Chancen für ein Offensivspektakel der Patriots und einen Sieg durchaus gut.

2. Ein Rookie und das Ground Game
Nach einem etwas holprigen Start in die NFL, hat sich Rookie-RB Sony Michel zu Ende des Jahres und auch in den Playoffs immer mehr gefangen und zum eindeutigen Starter in McDaniels Offensive etabliert. Der ehemalige Georgia Bulldog ist dynamisch, schnell und athletisch und muss es New England ermöglichen ein solides Running Game zu spielen, da der Pass Rush der Rams Brady das Leben enorm schwer machen könnte. Ein starkes Laufspiel wird den diesen eingrenzen und das Spiel bzw. die Uhr kontrollieren. Unterstützt wird Michel dabei von FB James Develin, der es in diesem Jahr perfektioniert hat Laufrouten in gegnerischen Defensiven frei zu machen und zum nicht zu verachtenden Faktor werden kann.

3. Man Coverage?
In den vergangenen Playoffpartien, bspw. gegen Kansas City, haben die Patriots in direkter Man Coverage gegnerische Star Player wie WR Tyreek Hill und TE Travis Kelce aus dem Spiel genommen. Teilweise sogar, wie im Fall von Hill, Double Coverage gespielt. Diese Taktik funktionierte allerdings nur eingeschränkt, da andere Playmaker wie RB Damien Williams und WR Sammy Watkins daraufhin gute Produktivität beweisen konnten. Auch die Rams haben eine Menge guter Targets im Team, wobei Brandin Cooks, Robert Woods und Josh Reynolds nur einige Namen der Receiver sind.
Für die Patriots wird es wichtig einen guten Mix in der Coverage zu finden und nicht zu offensichtlich die besten Receiver abzudecken und dann vermeintlich ,,Schwächeren" Raum zu geben.

4. McDaniels Offense vs. Phillips
Wie bereits erwähnt, dürfte dieses Duell ein wirklich Interessantes werden. Wade Phillips war Defensive Coordinator bei den Denver Broncos, als diese in der 2015er Saison im AFC Conference Championship Game gegen New England gewannen und in den Super Bowl einzogen. Sein Mittel zum Erfolg damals: Er spielte deutlich mehr Zone Coverage, als er es sonst tut und nutzte die Outside Linebacker um durch Blitz Plays hohen Druck auf Tom Brady aufzubauen. Ähnlich dürfte auch heute Nacht sein Vorgehen sein.
McDaniels muss einen äußert kreativen Gameplan ausarbeiten um dem legendären Defensivgenie etwas entgegensetzen zu können. Das Mittel zum Erfolg: Variabilität! Inside und Outside Runs, Screens, eventuell ein End Around, Reverse Plays, Fakes und so weiter. Hauptsache er macht es Phillips so schwer wie möglich seine Defense darauf einzustellen. Einen Passversuch auf Brady wie vergangenes Jahr gegen Philadelphia, sollte er dieses Mal aber vielleicht unterlassen. Mit 41 ist man nun einmal kein Top Receiver mehr ;)

5. Offensive Line: Play your best Game!
Kaum eine Personalgruppe könnte heute Nacht so enorm gefordert werden, wie die schweren Jungs der Patriots Offensive Line. In den Defensive Tackles Aaron Donald und Ndamukong Suh steht man dem Defensive Player of the Year diesen und letzten Jahres und einem weiteren absoluten Veteran gegenüber. Diese müssen unter allen Umständen von Tom Brady ferngehalten werden, wenn man diesem ein gutes Spiel ermöglichen möchte.
Die O-Line muss also wohl oder übel ihr bestes Spiel des ganzen Jahres abliefern. Da sowohl Donald als auch Suh durch die Mitte der Line kommen, werden vor Allem C David Andrews, als auch die Guards Shaq Mason und Joe Thuney einen Wahnsinnsjob machen müssen. Outside Runs über die HB´s Michel und White könnten ihnen die Arbeit enorm erleichtern.

Werbung/Affiliate

Los Angeles Rams

Bilanz: 15-3

Keys to the Game

1. Zwei Köpfe im Laufspiel
Todd Gurley ist in den vergangenen Jahren einer der besten, wenn nicht der beste RB der NFL gewesen. Mit 1.831 Overall Yards und insgesamt 21 Touchdowns in der Regular Season diesen Jahres bewies er erneut, dass er ein ganz wichitger und entscheidender Bestandteil der Rams "O" ist. Zusammen mit Veteran CJ Anderson, der später in der Saison verpflichtet wurde und Gurley tatsächlich während dessen Abwesenheit sehr gut vertreten konnten, wird es die Aufgabe sein ein ausgeglichenes und kreatives Ground Game zu erschaffen. Die Explosivität ist definitiv gegeben und die Kombination aus dem schnellen und dynamischen Gurley, mit dem schwer zu tackelnden Kraftpaket Anderson wird der Patriots Defense mit Sicherheit einige Kopfschmerzen bereiten können. Dafür muss Gurley aber im Gegensatz zum letzten Spiel voll auf der Höhe sein.

2. Druck abschütteln - mental und sportlich
Beinahe genauso interessant wie Brady auf der gegnerischen Seite ist die Frage, ob Jared Goff in seiner dritten Saison dem Druck eines Super Bowl Games bereits gewachsen ist. Die Patriots werden versuchen die Top-Receiver Cooks und Woods früh aus dem Spiel zu nehmen und so wird Goff gezwungen sich mit seinen Zweit- und Drittwahlen zufrieden zu geben, denn ein starker und wichtiger Cooper Kupp steht seit Wochen leider nicht mehr zur Verfügung. Dazu kommt noch ein definitiv zu erwartender Druck durch den Pass Rush New Englands.
In der Saison zeigte Goff schon häufiger Schwächen und Unsicherheiten unter steigendem Druck. Diese darf er sich im letzten Spiel diesen Jahres hinter der gerade gewählten O-Line des Jahres nicht erlauben, sollte er seine Super Bowl Ambitionen in einen Sieg umwandeln wollen.

3. Pass Rush, Pass Rush, Pass Rush!
Was ist das beste Erfolgsrezept gegen Tom Brady? Der Veteran kam in seiner beeindruckenden Karriere unter Druck noch nie besonders gut klar, hatte aber immer eine solide Offensive Line um ihn zu schützen. Diese ist auch in der vergangenen Saison durchaus gut gewesen. Mit Aaron Donald und Ndamukong Suh, hat man aber das wohl beste Defensive Tackle Duo auf der eigenen Seite. HC Sean McVay geht außerdem sehr viel lieber Risiken ein als Bill Belichick. Es wäre nicht sonderlich verwunderlich, sollten die Rams heute Nacht auch mal Blitz Packages mit sieben oder mehr Pass Rushern gleichzeitig spielen. Wenn neben der Defensive Line auch noch zwei Linebacker und ein bis zwei Defensive Backs blitzen und man die Pass Coverage auf ein Minimum reduziert, ist das Risiko eines Big Plays zwar hoch, es könnte aber auch zu einem Albtraum für Tom Brady werden.

4. Rams Specialty? Special Teams!
Die Los Angeles Rams haben mit Punter Johnny Hekker einen wirklich guten Passer in den Special Teams, der sowohl einen Fake Punt, als auch ein Fake Field Goal (als Holder) mit einem gut platzierten Wurf in First Downs und Touchdowns umwandeln kann. Diese Gefahr könnte man vor Allem in einem engen Spiel zum eigenen Vorteil nutzen. Kommt es darauf an, puntet Hekker aber nebenbei auch noch sehr akkurat und kann dadurch New England tief in der eigenen Redzone schwierige Posession Starts bescheren.
Auch Greg Zuerlein, der Kicker der Rams, ist seit Jahren einer der besten und sichersten Spieler auf dieser Position. Im Conference Championship Game gegen die New Orleans Saints verwandelte er das 57-Yard Field Goal zum Sieg in Overtime. Und wer das Spiel gesehen hat, kann bestätigen: Unter diesem Kick war so viel Power, das er auch durchaus 65 und mehr Yards hätte schaffen können. Mit einem so hochkarätigen Special Team könnte Los Angeles den Patriots auch in der dritten Spielphase sehr gefährlich werden.

5. Talib and Peters - Ball Hawks
Als Ball Hawks bezeichnet man in der NFL grundsätzlich Defensivspieler mit guten Instinkten für Turnover. In den Cornerbacks Aqib Talib und Marcus Peters haben die Rams gleich zwei Kandidaten dieser Kategorie. Die beiden bestrafen gegnerische QB´s für die geringsten Fehler und sind Meister darin die Art ihrer eigenen Coverage zu verbergen. Wenn sie wissen, dass ein Quarterback den Ball schnell loswerden kann, was bei Brady zweifelsohne der Fall ist, täuschen sie häufig eine Zone oder Cover 1 an und füllen dann zu Beginn des Plays blitzschnell vermeintlich offene Receiverrouten aus.
Diese Taktik ermöglichte schon mehrfach Interceptions zu fangen, beispielsweise in einer Situation im Dezember gegen Philadelphia, als Talib aus einer vermeintlichen Zone Coverage blitzschnell in eine Art Hybrid aus Man und Spy Coverage wechselte und einen Pass von Nick Foles auf Zach Ertz abfangen konnte. Dieses Defensivschema dürfte auch heute Nacht selbst für einen Veteranen wie Tom Brady schwer durchschaubar werden und eventuell für das ein oder andere Turnover sorgen.

Fazit

In einem Super Bowl, der alle Bedingungen für ein unglaubliches Spektakel bereit hält - starke Defensiv- und Offensivformationen auf beiden Seiten, ein Quarterbackduell zwischen Veteran und talentiertem Youngster, zwei Masterminds als Head und Assistant Coaches und ein Super Bowl Rematch voller Emotionen - könnte heute Nacht wirklich Alles passieren.
Kann Tom Brady seine Legacy durch einen sechsten Sieg im Super Bowl noch ein bisschen spektakulärer gestalten? Oder wird Sean McVay der jüngste HC, der jemals einen Super Bowl gewinnen konnte? Wird tatsächlich Spongebob in der Halftime Show auftreten? Fragen über Fragen machen dieses NFL Endspiel zu einem wahren Spannungsdrama.

Doch wer gewinnt denn nun das Spiel aller Spiele? Offensiv gesehen sind die Rams und Patriots beinahe gleich auf. New England hat Brady, Edelman, Gronkowski und Michel, Los Angeles dafür Goff, Cooks, Woods und Gurley. Defensiv sind die Rams wohl leicht überlegen, was die Aufgabe für Belichick und McDaniels auf offensiver Seite noch etwas schwieriger gestaltet. Auch in den Special Teams geht der Vorteil wohl an Los Angeles. Wenn es ums Coaching geht, steht Belichick als wohl bester Head Coach mit einem riesigen Erfahrungsvorsprung jedoch klar vor McVay.

Einen Sieger vor dem Super Bowl bestimmen zu wollen, ist wie so häufig in dieser Sportart kaum möglich. Unseren Favoriten wollen wir aber dennoch abgeben. Und dieser sind die New England Patriots. Wer drei Jahre in Folge den Weg in den Super Bowl findet und alle Unwegbarkeiten scheinbar müheos abschüttelt, kann einfach nicht als Underdog in diese Partie gehen. Außerdem sind Brady und Belichick das stärkste Spieler-Coach-Gespann, was die NFL je gesehen hat. Dieser Erfahrungsbonus ist es, der ihnen den hauchdünnen Vorzug vor den Los Angeles Rams in dieser Preview beschert hat.