Arizona Cardinals @ Atlanta Falcons - 19:38

28.11.2016, 07:50 Uhr J.B. Reviews

So kann man sich täuschen. Hatten wir gestern Nachmittag noch ein knappes und spannendes Spiel vorhergesagt, so wurden wir nur wenige Stunden eines Besseren belehrt. Man könnte denken, dass beim Duell der besten Passverteidigung gegen die beste Offense der Liga nicht gerade viele Punkte auf den Rasen gelegt werden. Pustekuchen, zumindest aus Sicht der Falcons.

Das Spiel begann aus Sicht der Wüstenvögel besser als gedacht. Zum ersten Mal in der gesamten Saison gelang Arizona ein Touchdown beim ersten Drive des Spiels. Das war’s dann aber auch schon fast mit positiven Aspekten für die Cardinals, denn die Falcons besannen sich kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf ihre Stärken. QB Matt Ryan warf einen kurzen Screen Pass zu WR Taylor Gabriel und der Mann des Spiels besorgte den Rest. Touchdown, 17-10 Atlanta. Halbzeit? Noch nicht ganz, denn Arizona legte in letzter Sekunde noch ein Field Goal nach. Mit 17-13 ging es in die Halbzeit. So weit, so gut für unsere Vorhersage.

In der zweiten Halbzeit schienen uns die Falcons aber ordentlich die Meinung geigen zu wollen, denn das war’s mit jeglicher Spannung. Nachdem die Cardinals zumindest defensiv noch einiges boten und Matt Ryan bei einem Drive gleich dreimal zu Boden warfen, entschied RB Tevin Coleman das Spiel eigentlich schon. Sein Touchdown-Run zum 24-13 am Ende des dritten Viertels nahm den Cardinals die Luft und Atlanta spielte seinen Stiefel entspannt zu Ende.

Wo stehen beide Teams nun also nach dem Spiel? Die Cardinals sind zwar theoretisch noch im Playoff-Rennen, aber praktisch ist die Saison zu Ende. Zu inkonsistent sind die Leistungen des Teams, gerade mal RB David Johnson und WR Larry Fitzgerald erreichen Normalform. Das Team von Bruce Arians muss sich vielmehr die Frage stellen, ob QB Carson Palmer noch ein Jahr Football in sich hat. Wir sind uns da nicht ganz so sicher. Bei den Falcons ist die Situation quasi direkt umgekehrt. An einem Tag, an dem WR Julio Jones auf für ihn läppische 35 Yards kam, sprangen seine Mannschaftskameraden in die Bresche, allen voran WR Taylor Gabriel. Die Offense läuft wie geschmiert, die Defense hat zwar ihre Löcher, ist aber meistens nicht gefordert. Die Playoffs sind zwar noch lange nicht sicher, aber es sieht gut aus in Georgia.

Player of the Game: WR Taylor Gabriel - Atlanta Falcons: 4 Rec I 75 Yds l 2 TD I 1 Car I 27 Yds