Baltimore Ravens @ Cleveland Browns - 25:20

24.10.2016, 06:21 Uhr J.B. Reviews

Moment, was war denn da in Cleveland los? Am Anfang des Spiels rieben sich so einige Zuschauer sicherlich verwundert die Augen. Denn den Cleveland Browns um Ersatz-QB Josh McCown gelangen sage und schreibe 20 Punkte allein im ersten Viertel. Das gelang zuletzt vor sieben Jahren. Zweimal fand der routinierte Spielmacher - der sich später seine „non-throwing“ Schulter auskugelte, aber dennoch weiterspielte - Rookie-WR Corey Coleman in der Endzone. Einmal sorgte RB Isaiah Crowell mit einem Lauf über 85 Yards für sieben Punkte. Dass aus diesen drei TD’s nicht 21 Punkte heraussprangen, lag an einer nicht alltäglichen Szene. Der PAT des dritten Scores wurde geblockt und von den Ravens zurück in die Endzone getragen. Das ist seit einem Jahr erlaubt und bedeutet eine „Defensive Conversion“ und zwei Punkte.

Enttäuschung bei allen Browns-Sympathisanten stellt sich nun ein, wenn wir vorwegnehmen, dass die 20 Punkte auch die letzten der Browns in diesem Spiel bleiben sollten. Die Ravens steigerten sich in der Folge und kamen nach zwei TD’s von Receiver Mike Wallace und einem FG direkt nach der Pause auf einen Punkt heran. Zwei weitere FG’s vom starken K Justin Tucker im letzten Viertel stellten dann den Endstand zum erwarteten Ravens Sieg her.

Player of the Game: Rookie-WR Corey Coleman - Cleveland Browns