Chicago Bears @ Detroit Lions - 17:20

12.12.2016, 06:48 Uhr J.B. Reviews

Einmal tief durchatmen in der Motor City. Detroit hatte wie bereits im ersten Spiel der Saison richtige Probleme mit den Jungs aus Chicago.

Die Bears Defense, geleitet von DC Vic Fangio, erzwang zwei Turnover, die den meisten Teams eigentlich das Genick bricht. Die erste beendete einen Drive der Lions in der Redzone ohne Punkte, die zweite war sogar ein Pick-Six, der Detroit im letzte Viertel in Rückstand brachte. Aber die Lions haben in dieser Saison Erfahrung mit Comebacks, bereits zum zwölften Mal in 13 Spielen mussten QB Matthew Stafford und Kollegen bereits einen Rückstand aufholen. Und Stafford wäre diese Saison kein MVP-Kandidat, wenn er nicht einen Weg aus der Misere finden würde. Trotz Handschuh an der Wurfhand nach einer Verletzung führte er sein Team doch noch zum Sieg. Den letztendlich entscheidenden Touchdown besorgte er dann mit einem Scramble in die Endzone sogar noch selbst. Für die Bears bleibt die Erkenntnis, dass die Defense Potential hat und dass QB Matt Barkley zwar kein zukünftiger Hall-of-Famer ist, aber ein zuverlässiger Backup, der in dieser Partie wenig Fehler machte und seinen Stiefel souverän runterspielte. In Detroit kommen die Playoffs immer näher, die nächsten Wochen werden aber keinesfalls leichter werden. Der Sieg war bei dem Restprogramm eigentlich schon pflicht. Mit WR Anquan Boldin hat Stafford aber eine Sicherheitsoption für die großen Momente. Gegen Chicago trug der 36-jährige Routinier mit einem Touchdown vor der Halbzeit und einem 23-Yard Catch-and-Run kurz vor Schluss entscheidend zum Sieg bei.

Player of the Game: RB Jordan Howard - Chicago Bears: 13 Car | 86 Yds | 2 Rec | 24 Yds