Cincinnati Bengals @ Dallas Cowboys - 14:28

27.11.2016, 05:31 Uhr J.B. Reviews

Wir haben die Bengals „D“ so eingeschätzt, dass sie Dallas Runninggame aufhalten kann. Pustekuchen! Rookie-RB Ezekiel Elliot wird, nachdem er in der Preseason relativ unsichtbar geblieben war, seinem Status als Nummer 4 Overall Pick und bester Runningback im diesjährigen Draft gerecht. Als erster Rookie der Dallas Cowboys überhaupt gelangen ihm hintereinander drei 100-Yard Spiele und das obwohl er gegen die Bengals nur 15 Carries hatte. Allein das zeigt seine große Explosivität. Elliot führt die Liga in dieser Kategorie an. Gleich im ersten Drive verwandelte er einen 13 Yard Run in einen Touchdown und ließ später noch einen zweiten über 60 Yards folgen. Nach einem weiteren Running TD für Rookie QB Dak Prescott und einem TD Pass zu WR Cole Beasley führten die Cowboys mit 21 Punkten zur Halbzeit. Prescott verzeichnete auch wie sein Rookie Kollege Wentz seinen ersten Turnover. Nach einem Sack fumblete er den Ball. Seine Serie ohne Interception geht aber weiter. Den Bengals gelang abermals kein TD Pass. Es war keine gute Halbzeit für QB Andy Dalton für den dieses Spiel eine Art „nach Hause kommen” war. Keine 20 Meilen vom AT&T Stadium entfernt verbrachte Dalton seine College Zeit. Erst in der zweiten Hälfte fand er zweimal seinen WR Brandon LaFell und bewies, dass er nicht 100% abhängig von Star WR A.J. Green ist. Dass die Bengals erst in Quarter 4 aufs Scoreboard gelangten, lag auch am Pass Rush der Cowboys, die mit dem wieder spielberechtigten DE DeMarcus Lawrence Dalton gleich viermal sackten. Dallas dominierte klar die LOS auf beiden Seiten und somit auch die Männer aus Cincinnati.

Player of the Game: Rookie RB Ezekiel Elliot - Dallas Cowboys: 15 Car | 134 Yds | 8.9 Avg | 2 TD