Cincinnati Bengals @ New York Giants - 20:21

27.11.2016, 09:16 Uhr J.B. Reviews

Ein spannendes, wenn auch nicht immer hochqualitatives Footballspiel sahen die Fans im MetLife Stadium von East Rutherford, in dem die Bengals bis zum Start des letzten Abschnitts führten, obwohl sie bis dato nicht ein 3rd Down erfolgreich beenden können. Dennoch stand auf die Scoreboard die 20:14 Führung und das auch ohne einen starken QB Andy Dalton oder sonderliche Unterstützung des Laufspiels. Nun gut, mag vielleicht daran gelegen haben, dass es auch bei den Giants nicht allzu viel besser lief. Weder per Laufspiel in den ersten drei Vierteln, noch durch die Luft. Insgesamt zeigte sich QB Eli Manning mit drei Touchdowns zwar gewohnt spielfreudig, ihm unterliefen aber seine ebenso gewohnten Fehler. Das Wort „inkonstant“ wird wohl auch weiterhin ein treuer Begleiter der Offense bleiben.

in den ersten 45 Minuten sorgten TE Jerrell Adams und Top-WR Odell Beckham Jr. für die Punkte für New York. Neben zwei Field Goals von Kicker Mike Nugent, sorgten der Top-WR auf der anderen Seite, A.J. Green, und RB Jeremy Hill nach einem 84-Yard Kickoff Return von WR Alex Erickson für die Zähler der Bengals.

Zu Beginn des vierten Viertels bewies Giants HC Ben McAdoo dann aber mal wieder, dass er Eier hat. Anstatt bei 4th&Goal von der 3-Yard Linie die sicheren drei Punkte zu nehmen, ging er Risiko und wurde mit einem Touchdown durch Rookie-WR Sterling Shepard belohnt, der die Führung zurückbrachte und der später der entscheidende Score sein sollte. Nur kurze Zeit später bekamen die Giants das Ei nach der vierten Interception vom starken SS Landon Collins in den vergangenen drei Wochen schon wieder zurück. Doch Manning dachte sich wohl: „Geschenke brauchen wir nicht“, ging mit seinem ersten Ball „deep“ und wurde ebenfalls von FS George Iloka intercepted, woraus die Bengals aber auch keinen Profit schlagen konnten. So blieb es bis zum Ende bei der knappen ein Punkteführung der G-Men, die sie dank einer aggressiven D-Line, angeführt von einem starken DE Olivier Vernon, und entscheidenden 3rd Downs - hier nun doch besonders das Laufspiel von RB Rashad Jennings hervorzuheben - schlussendlich über die Zeit brachten.

Ein disziplinierter (nur zwei Strafen) und wichtiger Sieg für New York, das so die Verfolger in der Division hinter sich hält und ebenfalls noch leichte Hoffnungen auf die Krone haben darf. Mit dem sechsten Saisonsieg haben die Giants nun bereits schon so viele Siege wie am Ende der vergangenen zwei Jahre. Mit den Bears und Browns als nächste Gegner sieht es nicht schlecht aus im Staate New York.

Für die Bengals verläuft die Saison derweil weiterhin absolut enttäuschend. Mit der sechsten Playoffteilnahme in Folge wird es ganz eng. Einzig Positives ist, dass die AFC North in diesem Jahr erschreckend schwach ist und so der Divisiontitel immerhin noch im Bereich des Möglichen liegt. Dafür muss sich das Team aber deutlich steigern.

Player of the Game: DE Olivier Vernon - New York Giants: 4-6 T-A | 1 Sck | 2 TFL | 1 QBH