Cleveland Browns @ Baltimore Ravens - 7:28

27.11.2016, 08:51 Uhr J.B. Reviews

Na gut, im Gegensatz zu unserer gestrigen Preview, war es dann in der zweiten Hälfte doch eine sehr klare Angelegenheit zugunsten der heimischen Ravens gegen weiterhin sieglose Browns, die zur Pause sogar mit 7:6 in Führung lagen. Deutlich mehr Rushing Yards, Passing Yards, Ballbesitz, Third-Down Quote und zum Ende auch noch weniger Turnover als der Gegner. Da ist es jedoch klar, warum Baltimore dieses Spiel absolut verdient und auch folgerichtig deutlich gegen den Divisionrivalen - sofern das Wort Rivale auf die Browns überhaupt zutrifft - gewonnen hat.

Abgesehen von seinen zwei Interceptions in der ersten Hälfte, spielte Ravens QB Joe Flacco eine souveräne Partie mit starker Passquote, drei Scores und knapp 300 Yards Raumgewinn, die er im dritten Viertel mit zwei Touchdowns und starken Drives für seine Farben entschied. Gerade seine Passempfänger zeigten sich spielfreudig, fand er doch insgesamt acht Receiver öfter als einmal für eine Reception. Der genesene Altmeister Steve Smith und sein talentierter und wohl auch designierter Nachfolger Breshad Perriman waren die erfolgreichsten aus dieser Combo mit je einem Touchdown. Das wie üblich schleppende Runninggame um RB Terrance West war mit insgesamt 119 Yards für Maryland-Verhältnisse zufriedenstellend integriert. Der Defense wäre fast ein Shutout gelungen, wenn S Eric Weddle nicht in einer Situation unaufmerksam gewesen wäre. Ansonsten sprechen sieben zugelassene Punkte und die gezeigte Leistung von dem zwar durch einen gerissenen Bizeps gehandicapten aber dennoch starken LB Terrell Suggs und seiner Crew für sich. Lediglich die Knöchelverletzung von Rookie-LG Alex Lewis trübt die Stimmung etwas. Schließlich muss die O-Line bereits ohne Pro Bowl RG Marshal Yanda auskommen. Röntgenaufnahen haben aber zumindest keinen Bruch erkennen lassen.

Die Browns wechselten dagegen wie gefühlt in jedem Spiel dieser verkorksten Saison mal wieder ihren Spielmacher aus. Dieses Mal allerdings ohne erkennbaren Grund. Rookie Cody Kessler spielte eigentlich eine ordentliche Partie und sorgte im zweiten Viertel mit seinem Touchdown-Pass auf TE Seth DeValve für die einzigen Punkte Clevelands in diesem Spiel. Warum HC Hue Jackson dann auf Routinier Josh McCown setzte, weiß wohl nur er selbst. Vermutlich erhoffte er sich von dem Wechsel neue Impulse. Das ging aber gehörig schief, denn McCown präsentierte mit zwei Interceptions, 6 aus 13 Versuchen und einem Fumble eine ganz schwache Leistung. Hinterher ist man eben immer schlauer.

Da das Laufspiel gegen die Ravens Verteidigung gar nicht funktionierte, blieb den Browns entsprechend nichts anderes, als es durch die Luft zu versuchen. Dass auch das gegen eine gutaufgelegte und clevere Secondary ebenfalls zum Scheitern verurteilt war, zeigt der Blick auf das Ergebnis.

So bleibt also alles beim Alten. Die Ravens werden auch nach diesem Spieltag an der Spitze der überraschend schwachen AFC North stehen und die Brown weiter mit null „W“ in den Standings auftauchen. Es ist der schlechteste Saisonstart Clevelands seit dem Beitritt zur NFL im Jahr 1950. Der Vereinsrekord steht nun bei ausgeglichenen 461-461-10. Noch nie war die Franchise hier im Negativen. Bis nächste Woche?

Uns tun sie irgendwie leid; euch auch?

Player of the Game: LB Terrell Suggs - Baltimore Ravens: 1-0 T-A | 1 Sck | 1 FF | 1 PD | 1 QBH