Cleveland Browns @ Cincinnati Bengals - 17:31

27.11.2016, 06:17 Uhr J.B. Reviews

Da kam also das als NFL Team getarnte QB-Hospital aka Cleveland Browns in den Süden Ohios gereist, um zu versuchen den ersten Sieg der Saison einzufahren (Spoiler-Alarm: es hat nicht geklappt). Und bis ins zweite Quarter sah es so aus, als könnte man gegen die dieses Jahr ebenfalls enttäuschenden Bengals eine Chance haben. Aber kurz vor der Halbzeit packte QB Andy Dalton mal die Hail Mary Keule aus und WR A.J. Green bewies, warum er als einer der besten seines Faches gilt, indem er den eigentlich schon abgewehrten Pass mit unfassbarer Körperkontrolle irgendwie in eine Completion und damit einen Touchdown für die Benglas verwandelte. So ging man also mit einer 21:10 Führung in die Pause und ließ darauf nichts mehr anbrennen. Unbedingt erwähnen sollte man noch das sich Browns Starting-QB Cody Kessler im zweiten Viertel verletzte und damit der ungedraftete Rookie Kevin Hogan der sechste (!) QB der Browns in der Spielzeit 2016 wurde. Dieser machte allerdings kein zu schlechtes Spiel. Zumindest nicht auf dem Boden, in dem er mit 104 Yards die meisten der Browns erlief. Apropos Laufen: Bei den Bengals lief einiges und einige, vor allem Jeremy Hill und Giovanni Bernard. Die beiden RB‘s erliefen zusammen 248 Yards und zwei TD, zumeist durch ein Spalier von staunenden Männern in weißen Trikots und Orangen Helmen, die sichtlich glücklich waren dieser Glanzleistung zusehen zu dürfen und keine Veranlassung sahen in irgendeiner Form einzugreifen.

Während die Browns also weiterhin auf den ersten Pick des Draft 2017 zusteuern, können die Bengals nur hoffen, dass dieser Sieg die Initialzündung war, die man gebraucht hat um beim Kampf um die Playoffs noch ein Wörtchen mitzureden. Dazu müssen aber Siege auch gegen bessere Teams als die Browns her.

Player of the Game: RB Jeremy Hill - Cincinnati Bengals: 9 Car | 168 Yds | 1 TD