Cleveland Browns @ Miami Dolphins - 24:30

24.10.2016, 06:35 Uhr J.B. Reviews

Man kann langsam einfach nur noch Mitleid mit den Browns haben. Da spielt das Team aus Cleveland sein bestes Spiel seit langem und wird trotzdem nicht belohnt. WR/QB Terrell Pryor ist der erste Browns Spieler seit 1977 der mehrere Receptions, Passversuche und Rushes in einem Spiel hat. Dazu erreichte er über 140 Yards gefangene Bälle und trotzdem verlieren die Browns das Spiel. Und dann noch in Overtime, denn wenn schon bitter, dann gleich richtig. Cleveland bewies nach Rückstand Moral und war kurz vor Ende der regulären Spielzeit sogar in Position, das Spiel zu gewinnen, nachdem die Browns ein Fumble von Miami-QB Ryan Tannehill recovern konnten. Zum ersten Saisonsieg fehlte am Ende nur ein 46-Yard Field Goal. Nicht automatisch drin, aber für einen guten Kicker auch kein Ding der Unmöglichkeit. Clevelands Kicker Cody Parkey, unter der Woche erst verpflichtet, kickte den möglichen Game Winner neben die Stangen. Natürlich. Übrigens nur einer von gleich drei Fehlversuchen Parkeys.

Und da, wie wir alle wissen, die Cleveland Browns nichts Schönes haben dürfen, war es am Ende Miami, das über weite Strecken schlechtere Team, das am Ende die Nase vorne hatte. Ein Touchdown in Overtime durch RB Jay Ajayi beendete das Spiel und versetzte den Browns einen weiteren Tiefschlag. Was bleibt am Ende also? Für Miami die Tatsache, dass ein 0-3 Start vermieden werden konnte und somit noch nicht alles verloren ist und dass das Team durchaus Grund zum Optimismus hat. Für Cleveland die Erkenntnis, dass irgendein Browns Fan sich vor Jahren wohl irgendeinen alten Zigeuner-Fluch eingefangen haben muss. Mit ein bisschen Glück wäre Cleveland bei 2-1. 0-3 fühlt sich tendenziell zwar richtig an bei diesem Team, aber die Art und Weise wie die Niederlagen zu Stande kamen, tut schon weh.

Player of the Game: WR Terrelle Pryor - Cleveland Browns