Dallas Cowboys @ Minnesota Vikings - 17:15

05.12.2016, 06:04 Uhr J.B. Reviews

Die glühenden heißen Cowboys waren zu Besuch bei den merklich abgekühlten Vikings. Mit Spannung erwartet wurde vor allem das Duell der in der ersten Saisonhälfte bärenstarken Defense der Vikings und der durchgängig starken Offense von "Americas Team". Es wurde in der ersten Halbzeit dann aber ein Spiel von beiden Verteidigungsreihen. Kein Team schaffte es so etwas wie einen Rhythmus zu generieren und die Punter waren viel beschäftigte Leute. Den ersten Touchdown erzielte RB Ezekiel Elliott durch einen Lauf über ein Yard im zweiten Quarter. Vorausgegangen war ein Pass über 56 Yards von QB Dak Prescott auf WR Dez Bryant. Dieser hatte FS Harrison Smith einfach überlaufen und das Ei wie gewohnt sicher gefangen. Das war übrigens Zeke's 12. Rushing-TD diese Saison. Wer den nächstes Jahr in seinem Fantasy Team haben möchte, sollte lieber an erster Stelle draften dürfen. Mit 7:3 ging es nach ereignisarmem 30 Minuten in die Halbzeitpause.

Die eigentliche Überraschung war bis hierhin die Verteidigung von Dallas gewesen. Nicht, dass diese wirklich schlecht ist oder die Offense der Vikings überragend. Aber dass sie diese so gut würden kontrollieren können, war dann doch nicht unbedingt zu erwarten gewesen.

Im dritten Viertel ging es dann auch so weiter. Niemand schaffte es einen Drive bis in die Endzone zu etablieren. Mal kam ein Fumble dazwischen, dann ein Sack, immer wieder irgendwas, dass die dritten Versuche zu schwer machte. Dallas schaffte einen von neun 3rd-Down Versuchen. Das sind mickrige 11%. Minnesota war auch nicht viel besser. 6/16 bedeuten 37%.

Also wieder nur drei Punkte durch ein Fieldgoal für die Nordmänner, die im vierten Viertel dann aber sogar die Führung übernehmen konnten. Nach einem Fumbel von QB Prescott konnte die Defense den Ball erobern und ein weiteres Fieldgoal zu ihren Gunsten verwandeln.

Und die Vikings hatten weiter das Momentum auf ihrer Seite. Bei einem dritten und 18 wurde Prescott gesacked. Der folgende Punt flog bis an die fünf Yard Linie, wurde dort von PR Adam Thielen aufgenommen, aber von den Gunnern der Cowboys wieder frei geschlagen. Fumble, revovered von Dallas. Damit also 1st&Goal und jede Menge Momentum für Jerry Jones Truppe. Einen Versuch später gab es für sie dann auch den TD. Genauer durch WR Dez Bryant. 14:9 aber noch genug Zeit für Minnesota am Ergebnis noch was zu ändern. Sie schafften es aber nicht mit ihrer Offense zu punkten. Dallas im Gegenzug legte einen langen Drive hin, den sie mit einem Fieldgoal krönten. 17:9 und noch vier Minuten zu spielen, mit allen Timeouts. Das sollte doch möglich sein, oder? Nun ja, die Offense Line der Vikings konnte QB Sam Badford nicht genug Zeit zum Passen geben und so war dieser Drive auch schnell wieder vorbei. Jetzt kam es wieder auf die Verteidigung der Vikes an. Die hielt und so gab es zum Two Minute Warning noch mal den Ball für die Lila Vikinger.

Und endlich, endlich klickte die Offense der Vikings. Mit noch 25 Sekunden zu spielen passte Bradford auf RB Jerick McKinnon zum kurzen Touchdown und so waren sie nur eine 2Pt-Converison vom Ausgleich entfernt. Und was macht man beim wichtigsten Spielzug des Spiels? Genau, man springt Offside. Das schien sich zumindest RT Jeremiah Sirles zu denken. Nun gut, also Conversion von der 7-Yard Linie. Auch noch machbar. Aber Sam Bradford schien zu denken er müsse eine Hail Mary werfen. Wir können es uns jedenfalls nicht anders erklären warum der für TE Kyle Rudolph gedachte Pass im Oberrang landete.

Ein knappes Spiel gewann am Ende das effizientere Team, welches zum richitgen Zeitpunkt das Momentum auf seiner Seite hatte. Die Cowboys sind damit rechnerisch fast durch. Für die Vikings sind die Playoffs noch nicht weg, aber ab jetzt tut jede Niederlage doppelt weh.

Player of the Game: DE Danielle Hunter - Minnesota Vikings: 3-3 T-A | 2,0 Sck