Dallas Cowboys @ New York Giants - 37:18

31.10.2019, 04:00 Uhr P.L. Reviews

Egal wie die Saison für beide Teams läuft, ein Duell zwischen den Giants und Cowboys ist immer etwas Besonderes. Wie in den vergangenen Jahren schon, gingen auch in dieses Matchup in East Rutherford die Cowboys als große Favoriten, die in einem wahren Fehlerfestival aber lange kämpfen mussten und vielleicht auch die Unterstützung eines Pech-Bringers benötigten.

Für die favorisierten Gäste ging es aber gar nicht gut los, denn QB Dak Prescott unterlief mit dem zweiten Play bereits eine Interception zu S Anthony Bethea. Immerhin konnte die eigene Defense die Gastgeber aus der kurzen Distanz bei einem Field Goal halten, welches im Anschluss dann auch der Cowboys Offense zum Ausgleich gelangen. Mit einem weiteren Field Goal hätte man sogar in Führung gehen können, doch K Brett Maher verpasste aus 54 Yards.
So gelang WR Golden Tate zu Beginn des zweiten Viertels ein starker One-Handed-Catch kurz vor der Endzone, worauf Rookie-QB Daniel Jones WR Cody Latimer in der Endzone zum Touchdown fand. Der PAT passte jedoch nicht. Richtig rund lief es für Dallas weiter nicht. WR Randall Cobb verlor nach einer Reception den Ball, den erneut Bethes recovern konnten. Die-G-Men nutzten das zum Ausbau der Führung per weiterem Field Goal durch K Aldrick Rosas, was von der gegnerischen 7-Yard Linie aber eigentlich etwas wenig war. Denn die Cowboys sollten nun ebenfalls kommen und waren recht zügig durch ein Big-Play von Prescott auf TE Blake Jarwin für 42 Yards erfolgreich. Mit noch 52 Sekunden auf der Uhr sollten das nichtmal die letzten Gästepunkte vor der Halbzeit sein. Denn Jones ging nochmal auf Risiko und suchte seinen Receiver tief, der Pass war aber einfach schwach, sodass S Xavier Woods einfach dazwischen gehen und die Interception inkl. einigen Returnyards erzielen konnte. Ein Field Goal stellte dann sogar die knappe Führung zur Pause her.

Werbung/Affiliate

Aus dieser heraus ging es erstmal mit zwei Punts weiter, ehe Jones bei einem Scramble der Ball rausgeschlagen und von den Boys recovered wurde. Das nutzt man erneut in Form von Maher, doch auch die Giants schlugen jetzt wieder zurück und blieben nach eigenem Field Goal auf einen Punkt ran. Bei beiden Drives war aber durchaus mehr drin.
So ging es in diesem engen Schlagabtausch in den letzten Abschnitt mit Ballbesitz Cowboys, die daraus auch Profit schlugen. Prescott fand Shooting-Star WR Michael Gallup acht Yards vor der Endzone, der von dort an der Seitenlinie seine Balance behielt und das Hindernis in Form eines Gegners übersprang. Auch Barkley sollte dann seine große Stunde haben, denn er ging nach kurzem Pass steil für 65 Yards, doch von der 11 der Cowboys ging es nicht mehr weiter. Ein Field Goal musste also her. Im Endeffekt war das zu wenig, denn die Gäste waren offensiv nun im Flow. 89 Yards musste man gehen, die letzten 45 davon besorgte Cooper per Touchdown Catch and Run zum 30:18. Es war die Vorentscheidung, aber eine zweifelhafte, denn die Refs sahen bei 3rd Down zu Beginn des Drives eine Phantom-DPI, die den Drive am Leben hielt. Vielleicht war die schwarze Katze auch Schuld, die sich wie auch immer zuvor auf das Spielfeld verirrt hatte. Denn von Danny Dimes und seinen Mannen kam nun keine richtige Gegenwehr mehr. Dafür schenkte man dem Gegner auf dem Weg in deren Endzone noch einen Defensive Touchdown. Jones wurde der Ball beim Wurf rausgeschlagen, CB Jourdan Lewis nahm das freie Spielgerät auf und trug es sechs Sekunden vor Schluss zum Endstand in die Endzone.

Fazit

Die Giants konnten überraschend lange mithalten, ihn fehlten am Ende dann aber doch die Körner und wohl auch die Klasse gegen einen sehr guten, tief und konstant besetzten Divisiongegner. Dabei fehlte vor allem die Unterstützung von Barkley, denn neben seinem 65 Yard Catch & Run hatte er nur 30 Total Yards bei 19 Versuchen. Schlussendlich also ein verdienter Sieg der Gäste, die sich vorallem auf ihre Big Plays verlassen konnten.

Player of the Game: S Xavier Woods - Dallas Cowboys: 3-1 T-A | 1 Int | 1 FF