Denver Broncos @ Tennessee Titans - 10:13

12.12.2016, 06:58 Uhr J.B. Reviews

Defensive Meisterleistung auf beiden Seiten und dazu eine wahre Schlammschlacht. Es war mächtig was los in Tennessee. Die Titans erhalten ihre Hoffnungen auf die Playoffs durch einen wohl nicht zu erwartenden Sieg gegen die Broncos am Leben.

Grund hierfür war ein starkes Laufspiel über RB DeMarco Murray, der so die wahren Schwächen der Denver-Defense ans Licht brachte. Denn es taten sich vermehrt Lücken in der Front Seven auf, die der Routinier zu nutzen wusste und so die Titans mit ihrem einzigen Touchdown der Partie in Führung brachte. Was auf der einen Seite funktionierte, blieb auf der anderen aus. Zahlreiche Male gelang es dem Gegenüber RB Devonte Booker nicht, die heranstürmenden Verteidiger zu blocken, sodass QB Trevor Siemian trotz eines für seine Verhältnisse guten Spiels neben wenig Zeit auch noch einige harte Hits bekam. So stellte HC Gary Kubiak die Offense um und überließ RB Justin Forsett das Feld. Der produzierte aber bereits mit seinem ersten Carry einen Fumble und steht symbolisch für das ungenügende Laufspiel der Broncos an diesem Tag. Die Offense konnte lange Zeit kaum etwas Zählbares aufs Board bringen, ehe Siemian nach 17 verpatzten Third Downs in Folge endlich nochmal eins packte und so den Weg zum Touchdown durch WR Emmanuel Sanders ebnete. Ein weiteres Field Goal brachte die Broncos wieder voll ins Geschäft. Das lag auch an der Tatasache, dass Tennessee an diesem Nachmittag keine Glanzleistung von QB Marcus Mariota sah, der sich mehr über eigene Läufe ins Spiel einbrachte, beim Passen jedoch sehr unpräzise agierte. Das lag natürlich mit an der starken Secondary der Broncos, die aber auch anders auf sich aufmerksam machte. Nach einem bösen Cheapshot von WR Harry Douglas gegen CB Chris Harris Jr. entpuppte sich auf dem Feld eine kleine Fehde mit anschließender Rudelbilung. CB Aqib Talib packte sich Douglas und drohte ihm nach dem Spiel via Twitter mit Prügel. Auf dem Platz fanden die Gäste keine passende Antwort mehr. Denn im finalen Drive fumblete TE A.J. Derby den Ball an der eigenen 40-Yard-Linie und erstickte die Chance auf den Ausgleich somit im Keim.

Ein weiterer Rückschlag für die Broncos, die im Playoff-Rennen nun einige Teams im Nacken haben. Und auch Tennessee hat es noch selbst in der Hand.

Player of the Game: RB DeMarco Murray - Tennessee Titans: 21 Car | 92 Yds | 1 TD