Detroit Lions @ Dallas Cowboys - 21:42

06.02.2017, 02:54 Uhr J.B. Reviews

Obwohl es für eins der beiden Teams vor lauter Erfol um nichts mehr ging, boten sich zumindest in der ersten Hälfte beide Teams ein spannendes Duell auf Augenhöhe.

Rookie-QB Dak Prescott ließ seine Kritiker verstummen und machte mal wieder alles richtig. Er brachte gleich zu Anfang einen schönen Touchdown-Pass auf WR Brice Butler an. Klar hat der Mann eine tolle Protection durch die Line, aber trotzdem ist die Übersicht, die Genauigkeit, das Spielverständniss und die Athletik von ihm schon beeindruckend. All das konnte man bereits in diesem ersten Drive sehen. Die Lions ließen sich davon aber nicht beeindrucken und dachten sich: "Wer ist Zeke? Wir haben Zenner." Beim Touchdown Drive der Motorstädter machte der RB einen Großteil der Yards und folgerichtig auch den Score zum schlussendlichen Ausgleich. Das wollte Rookie-RB Ezekiel Elliott nicht auf sich sitzen lassen und lief kurz darauf allen davon über 55 Yards in die Endzone. So was kann einem Team die Luft nehmen aber die Lions waren gestern nicht nach Dallas gekommen, um sich verprügeln zu lassen. Zumindest zunächst nicht. Sie schlugen mit einem schönen Drive, der in einem QB Sneak und dem erneuten Ausgleich endete, zurück. Und Detroit wollte mehr. Nachdem Dallas nichts Zustande gebracht hatte, orchestrierte der gut aufgelegte QB Matthew Stafford noch einen schönen Drive der mit dem zweiten Besuch von Zach Zenner in Dallas Endzone sein Ende fand. Die Cowboys hatten noch etwas Zeit vor der Halbzeit und wollten mit ausgeglichenem Spielstand in die Kabine gehen. Das übernahm dann WR Dez Bryant, der den Ball mit einer Hand fing während er vom CB der Lions umarmt wurde. Was ein Catch, dem allerdings eine nicht bestrafte Facemask vorausging.

Irgendwas musste dann mit den Lions in der Halbzeitpause passiert sein. Wir wissen nicht was, aber ab da spielte nur noch Dallas. Alles begann mit einer Interception von QB Matthew Stafford unter Druck. Aus dieser machten die Cowboys in Form von Elliott den nächsten Touchdown. Americas Team war damit, natürlich möchte man meinen, noch nicht fertig. Kurze Zeit später stand man wieder in der Redzone der Lions. End Around auf Dez Bryant. Der Outside Linebacker reagiert, bricht seine Coverage von TE Jason Witten ab und stürmt auf Bryant zu. Dieser bricht aber im Gegenzug seinen Lauf ab und lobbed den Ball auf den vollkommen offenen Witten. Der nächste sehenswerte Touchdown der Texaner. Jetzt wollten diese den Sack auch noch vollkommen zu machen. Nach einem verschossenen Field Goal durch Lions Kicker Matt Prater marschierten sie wieder Richtung Lions Endzone. An der 25-Yard Linie der Lions gab es ein Audible von Prescott, Go Route von Bryant, Pass genau da wo er hin muss und der dritte maximum Score für Dallas in Halbzeit zwei ohne Antwort Detroits war in trockenen Tüchern. Spiel entschieden!

Die Jungs in den weißen Trikots hatten einfach richtig Lust ihrem heimischen Publikum noch mal was zu zeigen und eine Botschaft an den Rest der Liga zu senden: "Wir haben nicht aus Zufall 13 Spiele gewonnen." Von Americas Team mag man halten was man will, aber was diese Mannschaft gerade auf den Turf bringt macht Spaß und ist mit diesem unerfahrenen Personal auf zwei Schlüsselpositionen aller Ehren wert. Aber auch die Lions brauchen sich nicht verstecken. Wenn sie nächste Woche gegen Green Bay die Leistung der ersten Halbzeit über ein ganzes Spiel bestätigen können, sind die Playoffs und die NFC North Krone trotzder aktuellen Formstärke der Cheeseheads durchaus möglich.

Player of the Game: WR Dez Bryant - Dallas Cowboys: 4 Rec | 70 Yds | 2 TD | 1/1 | 10 Yds | 1 TD