Detroit Lions @ Green Bay Packers - 27:34

24.10.2016, 06:36 Uhr J.B. Reviews

Liebe Packers-Fans, bevor ihr jetzt zu den Fackeln und Mistgabeln greift, sei gesagt, euer Team hat verdient gewonnen und euer Quarterback ist nach wie vor Top5 der Liga. WR Jordy Nelson scheint wieder in Form zu sein und schnappte sich sechs Pässe für starke 101 Yards und zwei Touchdowns. Die Playoffs solltet ihr locker erreichen, auch wenn der Division Sieg eine knappe Sache wird.

So, jetzt zu dem, was noch nicht so super läuft. Nummer Eins: RB Eddie Lacy. Klingt komisch nach einem 100-Yard Game, ist aber so. Lacy sieht auf jeden Fall besser aus und bewegt sich auch besser als letztes Jahr. Aber das sollte nicht die Messlatte für einen der besten jungen RB in den Jahren 2013 und 2014 sein. Lacy sieht nach wie vor teilweise behäbig aus und schafft es kaum, das zweite Level einer Defense zu erreichen. Beweis gefällig? Gegen die Lions, die auf ihre besten Verteidiger verzichten mussten war sein längster Lauf 25 Yards. Außerdem zeigt die Tatsache, dass die Lions aus einem Blowout noch ein spannendes Spiel machen konnten, dass bei den Packers noch einige Baustellen zu reparieren sind. Die Laufverteidigung funktionierte zwar glänzend, aber die Passverteidigung erlaubte QB Matthew Stafford 385 Yards. Das kann man jetzt dem Fakt zuschreiben, dass Green Bay prominente Ausfälle zu beklagen hatte, allerdings ist es bemerkenswert, dass 205 dieser 385 Yards zum selben Receiver gingen. Trotz alledem war es insgesamt ein verdienter Sieg der Packers, die sich damit in die richtige Richtung bewegen. Für die Lions bleibt die Erkenntnis, dass die Offense gut funktioniert und dass OC Jim Bob Cooter sich glänzend mit QB Matthew Stafford versteht.

Player of the Game: QB Aaron Rodgers - Green Bay Packers