Green Bay Packers @ Atlanta Falcons - 32:33

27.11.2016, 06:56 Uhr J.B. Reviews

Was für ein Thriller im Georgia Dome! „The Packers came to play“, denn QB Aaron Rodgers brillierte in einem wichtigen Spiel endlich wieder in gewohnter Form, konnte aber den finalen Schlag der Falcons nicht verhindern.

In einem intensiven Krimi behielt HC Dan Quinn mit seinem Aushängeschild in Sachen Offense in den Schlusssekunden die Oberhand. Die Anzahl an Ausfällen auf Seiten der Packers verschärfte sich, denn WR Randall Cobb und LB Clay Matthews mussten ebenso kurzfristig passen. So musste Rodgers unter anderem mit seinem Laufspiel überzeugen, da auch RB/WR Ty Montgomery ausfiel. Insgesamt hielt er mit vielen Plays bei insgesamt 60 Yards (persönlicher Rekord), einige Drives für seine Mannschaft am Leben. In der Abwesenheit von wichtigen Playmakern avancierten unter anderem WR Trevor Davis und WR Jeff Janis zu wichtigen Anspielstationen. Ebenso WR Geronimo Allison, der aus dem Practice Squad hinzu kam. Insgesamt vier Touchdownpässe gelangen Rodgers in einem offenen Schlagabtausch. Denn auch sein Gegenüber, QB Matt Ryan, wusste zu überzeugen. Durch eine Knöchelverletzung und teilweise Triple Coverage, war seine wohl wichtigste Waffe mit WR Julio Jones vor allem im zweiten Durchgang fast vollständig aus dem Spiel. Die Antwort auf die Packers-TD waren längere Drives, welche RB Devonta Freeman in seiner Manier in die Endzone „boxte“. Das Grande Final hoben sich die beiden elitären Quarterbacks für die Schlussminuten auf. Ein weiterer Touchdown von Rodgers auf Janis mit einer anschließenden Two-Point-Conversion überließ den Packers ein kleines Polster. Aber Ryan und seine Offense fanden eine letzte Antwort. Mit 37 Sekunden auf der Uhr kam der Snap in Ryans Hände. Durch die Mitte fand er WR Mohamed Sanu, der den entscheidenden Pass einholte und sicher in der Endzone zum stehen kam. Der Ausgleich musste nur noch mit dem Extra Point in die Führung für die Gastgeber verwandelt werden. Dieser Kick saß, sodass sich der Endstand von 33:32 ergab. Ein letzter Gegenstoß von Rodgers und Co. blieb aus, denn bei 4th&2 war ein zu kurzer Pass für WR Davante Adams nicht erreichbar.

Schluss, aus, vorbei. Ein turbulentes Spiel findet mit den Falcons einen Sieger. Trotz der Niederlage ließ sich für Green Bay Hoffnung schöpfen, denn in den Stunden wo zahlreiche Starter fehlten, glänzte ihr Quarterback erstmals wieder voll auf.

Player of the Game: QB Aaron Rodgers - Green Bay Packers: 28/38 | 246 Yds | 4 TD | 6 Car | 60 Yds