Green Bay Packers @ Detroit Lions - 31:24

06.02.2017, 03:18 Uhr J.B. Reviews

Im Spiel um die Krone der NFC North dürfen sich die Packers nach einer wahnsinnigen Aufholjagd in den letzten Wochen über den Titel freuen. Bereits vor der Partie - durch die Ergebnisse der vorangegangenen Spiele - standen beide Mannschaften als Playoff-Teilnehmer fest.

Gegen den schärfsten Konkurrenten aus der eigenen Division brauchte es in diesem Fall aber keine Hail Mary in der Schlussminute, um den Sieg einzufahren. Viel mehr war es eine fulminante zweite Hälfte, angeführt von einem erneut sehr starken QB Aaron Rodgers, der Green Bay den Sieg beschehrte. Nach einem punktelosen Anfangsviertel legten die Gäste den ersten Touchdown vor. Rodgers fand seinen eigentlichen FB und Namensvetter Aaron Ripkowski in der Endzone, der zudem bester Läufer war. Die Hausherren wollten aber auch vor eigenem Publikum ihre Regular Season mit dem Division-Titel krönen und antworteten mit Touchdowns durch deren Erscheinungen der laufenden Saison, RB Zach Zenner und WR Golden Tate. Letzterer war wie so häufig die vorliebste Waffe von QB Matthew Stafford.

Mit einer 14:10 Führung für die „Motor City“-Mannschaft ging es in die Pause. Nach dieser drückten Rodgers und Co. dann voll aufs Gaspedal. Besonders dessen Beweglichkeit und Agilität außerhalb der Pocket machte der Defense der Lions zu schaffen. So kreierte Green Bays Mann der Stunde immer wieder aus unmöglichen Situationen präzise Passing-Plays. Mitte des letzten Viertels war die Partie dann komfortabel gedreht worden. Das lag auch an einer sehr nachlässigen Leistung der Hausherren, die in der Offensive keine schlagfertigen Antworten mehr finden konnten.

Die Entscheidung kam knapp zwei Minuten vor Ende der Partie mit einem Passing-TD auf WR Davante Adams und einer anschließenden 2Pt-Conversion. Im nächsten Drive riskierten die Lions viel und zogen die Konsequenzen mit einer Interception kurz vor der Packers-Endzone. Trotzdem blieb der Schlusspunkt Detroit überlassen, die das Spiel, wie sollte es auch anders sein, mit einer Hail Mary beendeten. Stafford schleuderte den Ball unter Bedrängnis noch einmal in die Endzone, wo ihn WR Anquan Boldin sehenswert fangen konnte. Ein schöner Touchdown, aber nur noch Ergebniskosmetik. Als vierter Seed geht es für die Packers in die Playoffs gegen die Giants, während die Lions nach dem letzten Heimspiel der Saison, als Sechster die Postseason in Seattle aufmischen wollen.

Player of the Game: QB Aaron Rodgers - Green Bay Packers: 27/39 | 300 Yds | 4 TD | 10 Car | 42 Yds