Houston Texans @ Denver Broncos - 9:27

27.11.2016, 06:41 Uhr J.B. Reviews

Wenn man in einem Spiel ausschließlich in der Lage ist, mit Field Goals zu Punkten zu kommen, dann ist es in den meisten Fällen extrem schwierig dieses Spiel zu gewinnen. Das mussten auch die Houston Texans erleben, die am Ende in Denver klar den Kürzeren zogen.

Im ersten Viertel sorgten immerhin zwei dieser FG’s, beide aus 43 Yards von K Nick Novak, für eine 6:0 Führung. Ab dem zweiten Abschnitt übernahm die Broncos Offense dann aber das Kommando. Im Gegensatz zur Vorwoche setzten diese überwiegend auf das Laufspiel, was sich gegen die Texans auch auszahlen sollte. Denn die Runningbacks C.J. Anderson und Rookie Devontae Booker hatten ordentlich Spaß an ihrem Job und zeigten das auch auf dem Feld. So war es besagter Anderson, der aus sieben Yards die Führung für die Broncos erlief, die sie danach auch nicht mehr abgaben sondern kontinuierlich ausbauten. Noch vor der Pause fand QB Trevor Siemian mit einem kurzen Pass WR Demaryius Thomas in der Endzone.

Auch bei den Texans dominierte das Laufspiel, da durch die Luft auch aufgrund der starken Broncos Secondary wenig zustande kam. Die starken Receiver Houstons waren von CB Aqib Talib und seiner Crew weitestgehend abgemeldet. Da war es schon fast überraschend dass QB Brock Osweiler, der nur knapp mehr als 50% seiner Pässe anbrachte und reihenweise Würfe über Feld verpasste, ohne Interception blieb. Dafür fumbelte er gleich dreimal den Ball, wobei er zwei Fumbles immerhin selber recovern konnte. 3,2 Yards im Schnitt bei 41 Passversuchen sprechen aber wohl eine eindeutige Sprache. So hatten die Runningbacks Alfred Blue und Lamar Miller mit je 11 Carries und knapp über 60 Yards die Hauptarbeit der Offense. Besser waren an diesem Tag aber die Broncos, die in Hälfte zwei nach einem Touchdown von Booker und zwei McManus-Field Goals noch 13 Punkte nachlegten. Bei den Texans blieb Novak der einzige Punktesammler, der noch einmal traf.

Überraschend war, dass zwei mit so überragenden Passrushern ausgestattete Teams im ganzen Spiel nicht einen Sack zustande brachten.

Leider gibt es auch noch etwas Negatives zu berichten, denn im ersten Viertel spielte sich ein Drama um Texans RT Derek Newton ab. Der 28-jährige, der seit 2013 bis vergangene Woche in jedem Spiel startete, riss sich unfassbarer Weise beide Patellasehnen in seinen Knien. Eine der schlimmsten Verletzungen für Sportler. Newton erwartet nun eine schwierige und wohl extrem lange Regenerationszeit. Wir wünschen alles Gute und hoffen, dass wir ihn irgendwann wieder auf dem Feld sehen können.

Player of the Game: RB C.J. Anderson - Denver Broncos: 16 Car | 107 Yds | 1 TD