Jacksonville Jaguars @ Houston Texans - 20:21

06.02.2017, 01:29 Uhr J.B. Reviews

Ein schwieriges Spiel, bei dem man von vornerein nicht viel Glanz erwarten konnte. In Hälfte eins passierte entsprechend auch nicht sonderlich viel. Alle Drives endeten bei jedem der Teams mit einem Punt. Die Punts der Jaguars hatten wenigstens noch etwas Positives zu bieten, zumindest für die Texans. Große Mitschuld daran trug ein gewisser OLB Jadeveon Clowney. Im ersten Drive der Jaguars, die nicht so wirklich aus ihrer Hälfte herausgekommen waren, stand es 3rd&3. Die Pocket öffnete sich wie das Meer vor Moses und durch die Lücke schoss der junge OLB zum Sack. Im letzten Drive vor der Pause verließ Clowney seinen Block und lies den Left Tackle der Jaguars stehen, nur um daraufhin seine Hände um Jaguars RB Chris Ivory zu bekommen. No gain! In der Redzone war es dann wieder Clowney der Bortles sackte. Wieder durch die Mitte.

In Halbzeit zwei ging es dann direkt mit der Defense weiter. Houstons QB Brock Osweiler warf seinen Receiver zu hoch an, dieser tippte den Ball nur an und sorgte für die erste Interception für Rookie-CB Jalen Ramsey. Der darauffolgende Drive wurde wieder durch Clowney gestört, der seinen Gegner nach hinten in die Pocket schob, sodass Bortles aus selbiger raus musste, jedoch auch dort zu Fall gebracht wurde. Was darauf folgte? Deja Vu: Osweiler lief nach vorne aus der Pocket, wollte seinen Receiver in Manndeckung anspielen, übersah aber gleichzeitig den davor lauernden OLB Telvin Smith: Interception.

Dann endlich die Erlösung. Die Interception nutzten die Jaguars um sich nah an die Endzone zu spielen. Bortles lief einen weiten Bogen nach links zur Pylon und besorgte die Punkte selbst. Mittlerweile stand es übrigens 13:0 für die Jaguars. Kurz als man dachte die Texans bekommen sowas wie ein Momentum - Osweiler führte sein Team mit mehreren schönen langen Pässen zum Touchdown - brachte WR Marquise Lee einen Punt 100 Yards zurück in die Endzone.

Doch dann auf einmal: Führung Texans? Führung Texans! Was war passiert? Houston hatte seinen 70 Millionen Mann namens Osweiler auf die Bank gesetzt. Ersatz-QB Tom Savage fand WR DeAndre Hopkins und Will Fuller, dem ein spektakulärer Catch in Manier eines Jongleurs gelang, führte das Team zu mehreren Field Goals und schlussendlich zu einem One-Yard Touchdown von RB Lamar Miller. Mit einer Minute auf der Uhr und einem 21:20 Spielstand, versuchte Bortles nochmal alles, wurde aber von SS Quintin Demps intercepted. Houston siegt schlussendlich spät, aber verdient. Auch dank Tom Savage.

Player of the Game: QB Tom Savage - Houston Texans: 23/36 | 260 Yds