Los Angeles Chargers @ Oakland Raiders - 24:26

07.11.2019, 07:49 Uhr P.L. Reviews

Wenn die Chargers dieses Jahr auf dem Turf stehen, kann man schon im Vorfeld des Spiels davon ausgehen, dass es eine knappe Kiste wird, die dann aber in den meisten Fällen vom Gegner gewonnen wird. Der Gegner hier und heute ist noch in Oakland beheimatet und war als überraschend gut gestarteter Division-Konkurrent natürlich besonders heiß die 0.500-Line nach oben hin zu überschreiten. Denn es wäre dazu auch eine Art Vorentscheidung in der AFC West gewesen, 2,5 Siege zwischen sich und den Rivalen aus LA zu legen.

Die Gäste aus der Stadt der Engel hatten häufig in dieser Saison das Problem, nicht richtig wach aus dem Locker Room ins Spiel zu gehen. Das war auch hier wieder der Fall. Denn während eine erste Interception von QB Phillip Rivers noch durch eine Strafe der Raiders - heir sollten noch einige hinzukommen - negiert wurde, versuchte es der erfahrene Quarterback direkt nochmal und wurde schlussendlich von S Erik Harris gepicked. Da diese das überworfene Ei noch 59 Yards returnierte, befanden sich die Hausherren zumindet in so guter Situation mit einem Field Goal den Drive zu verwerten. Das wurde im nächsten Chargers Versuch sogar noch besser. Zweiter Drive, zweite Interception..., für die Rivers dieses Mal aber wenig konnte, denn TE Hunter Henry rutschte aus und ermöglichte so den Turnover erneut durch Harris, der diesmal mit dem Spielgerät 56 Yards zurücklegte. Mit dem Unterschied, dass er nun von der Goalline zum Pick-6 gestoppt wurde.
Für den Rest des ersten Quarters kehrte dann Ruhe ein, weil die Chargers Defense es doch gut verstand die zuletzt so gefährliche Offense um QB Derek Carr in Schach zu halten. Das nahm auch Rivers zur Kenntnis, der seine Knochen gut geölt hatte und erstmals einen Drive durchziehen konnte. Der ging direkt mal über 16 Plays und band gefühlt alle Skill-Player irgendwie ein. TE Hunter Henry hatte aber das Recht aus zwei Yards den Touchdown zum Anschluss zu erzielen. Es sollte sogar noch besser kommen, denn nach dem dritten 3&Out der Raiders infolge zündete ein langsam wieder Richtung Topform schielender RB Melvin Gordon, der 32 der benötigten 49 Yards erzielte und dabei auch für den zweiten Touchdown zur Führung verantwortlich war. Kurios war hier allerdings zuvor, dass Harris seine dritte Interception gefangen hatte, die aber auch hier durch eine Strafe vereitelt wurde. Dennoch schöpften die Gastgeber nochmal Mut und wollten nicht mit dem ungefährlichen Offensive-Play in die Pause gehen. Carr verteilte den Ball nun gut und hatte Erfolg. 21 Sekunden vor dem Ende von Q2 fand er FB Alec Ingold zum Touchdown und der Drei-Punkte-Führung zum Pausentee.

Werbung/Affiliate

Die Raiders wussten den Schwung auch direkt mit in Hälfte 2 zu nehmen. Einen weiteren Touchdown konnten sie zwar nicht nachlegen, dafür aber ein Field Goal. Auch, wenn man es bei 4th&2 vier Yards vor dem Ziel hätte versuchen können. Da aber die Defense, hier besonders die Front-4 und Rookie-DE Maxx Crosby zu nennen, immer besser wurde, kam von den Gästen zunächst nichts. Rivers stand hinter einer schwachen O-Line - in der zumindest der für den im ersten Viertel verletzten Russell Okung spielende Rookie Trey Pipkins überzeugen konnte - ständig unter Druck und wurde auch direkt zweimal früh gesackt, sodass beide Drives nach drei Plays mit negativer Yardzahl beendet wurden. In der Raiders Spielserie dazwischen hatte K Daniel Carlson den Ausbau der Führung auf dem Fuß, vergab aber aus 53 Yards. So konnten die Bolts selbst per Field Goal Ende des dritten Quarters wieder auf drei Punkte rankommen.
Und wie schon in der ersten Hälfte legten sie dann auch noch direkt nach. Die Probleme mit dem Pressure blieben zwar, aber Rivers fand einen Weg seine Offense in Bewegung zu halten. So nahm er insgesamt acht Minuten im letzten Abschnitt von der Uhr und fand schlussendlich RB Austin Ekeler per Pass in der Endzone zur Führung. Oakland selbst blieben nun vier Minuten Zeit und auch die konnten sie nun wieder nutzen. Viele kurze Pässe über 9, zweimal 10, 11 und 13 Yards brachten sie zu einem 3rd&1 an der 18, von wo der erneut gute Rookie-RB Josh Jacobs direkt in die Endzone lief. Allerdings nur zum 26:24, denn Carlson verpasste den Extrapunkt. Da war sie bei noch einer Minute also... die Chance für Rivers und Co. per Field Goal zum Sieg. Mindestens bis zur 41-Yard Linie der Raiders hätte es für eine Chance gehen müssen. Das erste 4th&10 überstand man dabei natürlich dank einer Raiders Strafe, die 12. in diesem Spiel. Aber es fluppte einfach nicht, sodass wenig später die nächste 4th&10 Situation folgte. Rivers hatte bei seinem Wurf mal wieder Crosby im Gesicht und überwarf seinen WR Keenan Allen erneut. Nicht Harris, sondern S-Kollege Karl Joseph durft die dritte Interception zum Sieg feiern.

Fazit

Ihr seht: Alles wie immer in Chargers Country! Schwacher Start mit zwei kostspieligen Turnovern, schlechtes O-Line Play, das der Offense schadet, und am Ende steht ein nächster, knapper Loss in den Büchern, der die Chancen auf die Playoffs bei nun 4-6 doch arg minimiert. Dabei haben die Raiders mit ihren vielen Strafen über 100 Yards - ein nicht neues Problem in der Bay - doch eigentlich einige Möglichkeiten geboten. Zumal auch das Passspiel heute nicht so explosiv wie in den Vorwochen war. Aber, Derek Carr macht einfach keine Fehler im Moment und dieses Mal konnte die zuvor so gescholtene Defense die für den Heimsieg benötigte Unterstützung bringen. 5-4 heißt es für The Silver & Black nun, womit man weiter im Playoffrennen bleibt.

Player of the Game: S Erik Harris - Oakland Raiders: 1-1 T-A | 2 Int | 3 PD | 1 Int | 115 Ret.Yds