Los Angeles Rams @ Tampa Bay Buccaneers - 37:32

24.10.2016, 06:38 Uhr J.B. Reviews

Selten hatte ein Spiel so viel Stoff für einen spannenden Roman wie die Partie an der Küste Floridas. In den ersten Minuten spielte QB Case Keenum die Hauptrolle, der auf einen langen Touchdownpass eine fürchterliche Interception in die Arme von LB Kwon Alexander folgen ließ. Die Bucs hingegen kämpften sich zurück und zogen zwischenzeitlich davon, was unter anderem an einer starken Leistung von WR Mike Evans lag, der in der Secondary der Rams für viel Arbeit sorgte. Den Druck der Rams-Defense spürte QB Jameis Winston zunehmend, der bereits wie in Woche zwei unkoordiniert agierte und Fehler produzierte. Das brachte wiederum Vorteile für die Rams, die nach einem Touchdown von Multitalent WR Tavon Austin wie der sichere Sieger aussahen. Aber Tampa Bay berappelte sich nochmals und kam im Gegenzug durch einen schnellen Touchdown auf fünf Punkte heran. Dann begann das filmreife Szenario. Die Rams stehen tief in der eigenen Zone im dritten Versuch mit knapp zwei Minuten restlicher Spielzeit. Doch: Ein Sturm zog auf! Knapp 45 Minuten musste die Partie unterbrochen werden, ehe die Bucs mit dem Three and Out der Rams eine letzte Chance bekamen. Winston kam nach der langen Pause gestärkt aufs Feld und führte sein Team nochmals in die RedZone. Doch mit seinem letzten Versuch konnte er den Ball nicht in der Endzone unterbringen. Ein turbulentes, nervenaufreibendes und offensivgewaltiges Spiel bringt den LA Rams einen 2-1 Rekord und Tampa eine schmerzliche Niederlage.

Player of the Week: RB Todd Gurley - Los Angeles Rams