Miami Dolphins @ Cincinnati Bengals - 7:22

24.10.2016, 08:55 Uhr J.B. Reviews

Die Geschichte dieses Spiels zum Start der vierten Woche ist eigentlich schnell erzählt. Die Cincinnati Bengals waren äußerst schwachen Miami Dolphins in allen Belangen überlegen und siegten auch in der Höhe verdient.

Einzig im ersten Viertel sah es noch gut für Miami aus. Im zweiten Play des ersten Drives der Dolphins fand QB Ryan Tannehill einen ganz freien WR Kenny Stills für 74 Yards zur 7:3 Führung. Bezeichnend, dass Stills mit diesen 74 Yards, bei denen es für ihn selbst bis zum Ende blieb, der erfolgreichste Receiver in Reihen der Fins war. Es war auch das letzte Mal, dass sich eine von der Rückkehr von LB Vontaze Burfict inspirierte Bengals „D“ so im Tiefschlaf befand. Denn danach hatte Tannehill nichts mehr zu lachen und erlebte einen Tag zum Vergessen. Er warf lediglich für 115 weitere Yards, eine Interception und verlor dazu bei einem Fumble den Ball. Hier machten sich auch die argen Verletzungsprobleme in der O-Line der Dolphins bemerkbar, die gleich fünf Sacks und ständigen Druck auf ihren QB zuließ.

Die Bengals konnten sich dank des endlich wieder überragenden WR A.J. Green noch im ersten Quarter die Führung zurückholen. Der starke QB Andy Dalton fand seine Lieblingsanspielstation mit einem sieben Yard Pass nach einem langen Drive in der Endzone. Es sollte der letzte Touchdown in diesem Spiel sein, denn in den folgenden drei Spielabschnitten sorgte einzig und allein Cincinnatis Kicker Mike Nugent mit vier weiteren Field Goals für die Aufstockung des Punktekontos der Bengals. Bei Miami gab es nichts Zählbares mehr zu feiern. Kuriose Statistik hier: Der bereits erwähnte A.J. Green hatte Ende des dritten Viertels 166 Yards auf seinem persönlichen Statistikbogen. Bei der kompletten Offense der Dolphins, die auf RB Arian Foster und TE Jordan Cameron verzichten musste, waren es zu diesem Zeitpunkt 152 Yards. Das verdeutlicht die Dominanz der Bengals und die gute Leistung der Verteidigung, aus der DE Carlos Dunlap mit zwei Sacks und dem einen Forced Fumble herausstach. Das Pendant auf der anderen Seite konnte Andy Dalton trotz eigentlich guter D-Line seltenst ausreichend unter Druck setzten. Positiv hier lediglich zu erwähnen, dass die Verteidigung Miamis zumindest in der Lage war die Bengals Offense nach den ersten 15 Minuten aus der Endzone herauszuhalten.

Alles in Allem also ein starkes und in allen Bereichen kontrolliertes Heimspiel der Bengals nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie. Um den Anschluss in der Division zu halten war dieser Sieg gegen einen dankbaren Gegner extrem wichtig. Für die Dolphins geht der Blick nach der blutleeren Vorstellen und den vielen Verletzungen wohl eher nach unten.

Player of the Game: WR A.J. Green - Cincinnati Bengals