Minnesota Vikings @ Chicago Bears - 10:20

27.11.2016, 06:59 Uhr J.B. Reviews

Ok, ok da lagen wir wohl falsch. Aber das ist bestimmt nicht nur uns so gegangen. Immerhin spielten hier die 1-6 Bears gegen die 5-1 Vikings. Ein Spiel, das so eindeutig hätte ausfallen müssen, dass diese Review in nur wenigen Sätzen hätte erledigt sein sollen. Es kam aber anders. Woran lag es?

Zum einen hatten die Bears QB Jay Cutler zurück und der spielte gleich ein famoses Spiel: 252 Yards, 1 TD und keine Interception. Das sorgte dafür das die Offense der Bears immer am laufen blieb. Wer aber wirklich eine große Nacht hatte war RB Jordan Howard: 153 Yards und einen TD erlaufen (darunter ein Lauf für 69 Yards) und 49 Yards durch die Luft hinzugefügt. Darunter ein sehr feines Play nach einem Shuffle Pass von Cutler unter Druck für 34 Yards. Aber nicht nur Howard strahlte Gefahr aus. TE Zach Miller fungierte immer wieder als Notfalllösung für Cutler und WR Alshon Jeffrey wurde immer wieder für lange Bälle gesucht und konnte so 63 Yards beitragen. Den einzigen Vorwurf den man den Bears machen muss ist das sie zu selten in die Endzone kamen, was aber gegen die vermeintlich beste Verteidigung der Liga kein allzu großer Vorwurf ist.

Und auf der anderen Seite? Lief nicht viel zusammen. Man merkte doch deutlich das fehlen eines richtig guten Running Backs und der verletzten O-Liner. RB Matt Asiata gab sich zwar sichtlich Mühe konnte aber nicht mehr als 42 Yards erlaufen. QB Sam Bradford machte seine Sache eigentlich ganz ordentlich, verteilte die Bälle gut und beschützte das Ei auch. Was nötig war, da er ganze fünf mal gesacked wurde. Dass er dabei keinen Fumble verlor muss man ihm eigentlich hoch anrechnen. Wie man schon an den Sack Zahlen sieht war der Druck auf Bradford konstant. So lässt sich kein Passspiel aufbauen und das tut auch dem Laufspiel weh. Und um den armen Matt Asiata mal etwas in Schutz zu nehmen: die Offensive Line der Vikings hat gestern einfach kein gutes Spiel gespielt. Und das Ergebnis von schlechtem Offensiv Line Spiel? Drei Punkte bis ins vierte Viertel und die zweite Niederlage der Saison.

Und auch die Defense wird sich Fragen gefallen lassen müssen. Wieso gab es keinen Fumble oder Interception von Chicago? Warum konnte Howard schalten und walten wie er wollte? Wieso gab es nur einen Sack? Das sind die Statistiken die eine Defense füllen muss um Punkte für den Gegner zu verhindern und der eigenen Offense gute Field Position zu geben. Das hat gestern nicht geklappt und HC Mike Zimmer wird sich diese Fragen auch stellen um dann nächste Woche gegen Detroit das Ergebnis zu erzielen, das mit einem solch talentierten Team eigentlich erzielt werden müsste.

Chicago derweil reist mit etwas breiterer Brust nach Tampa Bay. Müssen wir die Gabel aus dem Bärenfilet wieder raus ziehen? Das ist vielleicht etwas voreilig, aber sie haben gezeigt das in diesen Teddybären doch noch ein Grizzly stecken könnte.

Player of the Game: RB Jordan Howard - 153 Rushing Yds | 1 TD | Long 69 | 49 Rec Yds | 4/4 Catches | 34 Long