Minnesota Vikings @ Detroit Lions - 13:16

27.11.2016, 09:48 Uhr J.B. Reviews

Spannendes, wenn auch nicht immer hoch attraktives Spiel, welches die Fans zum Auftakt der Thanksgiving Games im Ford Field von Detroit erlebten.

Lions QB Matt Stafford startete anders als letzte Woche dieses Mal perfekt in die Partie. Er führte seine Offense basierend auf starken Pässen über das Feld zum Eröffnungs-Touchdown durch WR Anquan Boldin. Die Vikings ließen sich davon nicht beeindrucken und schlugen ähnlich stark direkt zurück. Dabei hatten sie aber Glück, denn zwei vermeintliche Takeaways der Lions wurden von den Referees vereitelt. Der erste zurecht, der zweite nicht. So war das erste Viertel nach zwei langen Drives und ausgeglichenem Score bereits vorbei. Es wäre natürlich zu schön gewesen, wenn es so weiter gegangen wäre. Ging es aber nicht, denn die Defenses wollten dann auch ihre Arbeitsnachweise erbringen. Es gab zwar noch ein paar schöne Spielzüge, nach Punts und zwei Turnovern on Downs war es schlussendlich nur K Matt Prater vorbehalten, das Punktekonto der Lions vor der Pause noch um drei zu erhöhen.

Auch in Hälfte zwei blieben die langen Drives aus. Die beiden Verteidigungen hatten sich mittlerweile gut auf die Taktik der gegnerischen Offense eingestellt. Doch es waren nun die Vikings, die insgesamt besser im Spiel waren. Stafford hatte zunehmend Schwierigkeiten seine anfangs so spielfreudigen Receiver einzusetzen, sodass Punts von P Sam Martin zur Regel wurden. Vikes QB Sam Bradford hingegen gelang es nun endlich auch 3rd Down Situationen zu meistern, was in der gesamten ersten Hälfte nicht einmal gelang. So konnte er seine Offense immerhin zweimal in Field Goal Range bringen, was der neue Vikings K Kai Forbath auch beide Male nutzte und das Spiel drehte. Doch nicht erst seit letzter Woche wissen wir, dass die Lions die Spezialisten in Sachen Comebacks sind. Und als hätte es die zwei Viertel zuvor nicht gegeben, war die Offense vor Ende der Partie plötzlich wieder im Spiel. Matthew Stafford führte sein Team von der eigenen 2-Yard Linie bis an die gegnerische 30-Yard Linie von der Matt Prater 1:45 vor dem Ende ausglich. Genug Zeit für Minnesota noch einmal zurückzuschlagen. Aber nur, wenn, man keinen Fehler macht. Doch Sam Bradford warf eine schlimme Interception, die Lions Top-CB Darius Slay bis an die 20-Yard Linie der Vikings zurücktrug. Ein Kneel-Down von Stafford und Prater kickte Detroit mit seinem dritten Field Goal aus 40 Yards zum wichtigen Division Sieg.

Am Ende war es also ein Fehler eines ansonsten guten Quarterbacks, der den Vikings den wohlmöglich zweiten Sieg in Folge kostet. Die Lions siegen dagegen zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen gegen Minnesota und übernehmen nach dem dritten Sieg in Serie die alleinige Tabellenführung mit einer Bilanz von 7-4.

Player of the Game: CB Darius Slay - Detroit Lions: 4-0 T-A | 1 Int