New England Patriots @ Denver Broncos - 16:3

06.02.2017, 02:03 Uhr J.B. Reviews

Wie sagt man so schön? Dieses Spiel lebte von seiner Spannung. Hätten die Browns und 49ers so ein Spiel abgeliefert, wäre hinterher das Gejammer groß gewesen.

Vor allem von den beiden Offenses war wenig zu sehen zu Beginn. QB Tom Brady brachte seine ersten sechs Pässe nicht an den Mann, zum zweiten Mal in seiner Karriere übrigens erst, und die Patriots punteten bei vier von sechs Drives in der ersten Halbzeit. Das lag natürlich auch an der stark aufspielenden Denver Defense, die sogenannte „No Fly Zone“ ließ Brady nicht in den Rhythmus kommen, den er braucht. Dafür konnte sich New England auf sein Runninggame verlassen. RB Dion Lewis erlief insgesamt 95 Yards gegen die schwächelnde Rundefense der Broncos und WR Julian Edelman fing auch den einen oder anderen wichtigen Ball. Insgesamt hatte man während des gesamten Spiels den Eindruck, dass die Patriots das Spiel gewinnen würden.

Denvers Offense war trotz guter Zahlen, QB Trevor Siemian hatte ein besseres Passer Rating als Brady, nicht in der Lage, die Vorlage der Defense zu verwerten und das Spiel zu gewinnen. Kein Touchdown, sieben Punts, eine Interception und zwei Fumbles sprechen eine deutliche Sprache über die Leistung der Offense. Vor allem im Runninggame hat Denver mächtig Probleme. RB Justin Forsett kam auf gerade einmal 37 Yards im Spiel. Dementsprechend war angeblich auch die Laune beider Mannschaftsteile nach dem Spiel. Gerüchteweise soll es zu heftigen verbalen Auseinandersetzungen zwischen Vertretern der Offense und Defense gekommen sein, die erst von Head Coach Gary Kubiak beendet werden konnten.

Während die Patriots mit dem Sieg sowohl die eigene Division wie auch ein First Round Bye gesichert und den #1 Seed ebenso gut wie sicher haben, stehen die Broncos kurz davor die Playoffs zu verpassen.

Player of the Game: RB Dion Lewis - New England Patriots: 18 Car I 95 Yds I 2 Rec I 9 Yds