New York Giants @ Minnesota Vikings - 10:24

24.10.2016, 09:25 Uhr J.B. Reviews

Vor wenigen Wochen noch wurden die Vikings-Verantwortlichen für den teuren Trade von QB Sam Bradford arg kritisiert. So langsam zeichnet sich ab, dass diese Kritik zu Unrecht aufgekommen ist. Denn im Moment sieht es so aus, als hätten Vikings (und auch Eagles) alles richtig gemacht. Bradford wirkt in der Offense der Vikings - die ohne RB Adrian Peterson auskommen muss, vor dem Spiel das schlechteste Runninggame der Liga hatte und auch bei den Passempfängern nicht mit sonderlichen Stars gesegnet ist - keineswegs wie jemand, der erst sein drittes Spiel für dieses Team macht. Mit Ruhe und Übersicht fand er immer wieder seine Receiver für am Ende 262 Yards ohne Fehl und Tadel. Dabei suchte er besonders oft den Spieler, der von New Yorks Ersatz-CB Trevin Wade gecovert wurde; mit Erfolg. Auch über den Boden lief es gegen die Giants „D“ endlich einmal besser für die Vikes. AP-Backup Jerick McKinnon kam immerhin auf 85 Yards und einen TD. Zuvor lag der Schnitt bei etwa 50 Yards pro Spiel.

Dass insgesamt natürlich wieder einmal die Verteidigung Minnesotas der Matchwinner war, braucht hier wohl kaum noch erwähnt zu werden. In diesem Spiel war es weniger der Passrush, der QB Eli Manning zusetzte, als vielmehr eine 1A Coverage der Receiver durch die Secondary. CB Xavier Rhodes und seine starken Nebenleute ließen WR Odell Beckham Jr. und Co. nie zur Entfaltung kommen und sorgten darüber hinaus durch eine Interception für ein gewohntes Big Play der überragenden „D“. Den Zahn zogen sie den G-Men schlussendlich aber bei 3rd-Downs. Nur aus zwei der zwölf Versuche konnte New York sich ein neues First Down erspielen.

So bleiben die Vikings also in der Erfolgsspur und stehen nun bei 4-0. Das hätte nach dem Ausfall von QB Teddy Bridgewater und erst recht nach der Verletzung von Peterson wohl kaum einer so erwartet. Die Giants fallen derweil auf 2-2 und sind aktuell letzter in der NFC East.

Player of the Game: QB Sam Bradford - Minnesota Vikings