New York Giants @ Philadelphia Eagles - 19:24

06.02.2017, 02:16 Uhr J.B. Reviews

Aaaaah, Weihnachtszeit. Die Zeit, nett zueinander zu sein, Geschenke zu machen und auch seinen Gegnern ihre Fehler zu vergeben. Oder, im Fall der NFL, die Zeit um den ärgsten Rivalen mal richtig einen reinzuwürgen.

Aus dieser Sichtweise waren die Eagles gestern absolut in Weihnachtsstimmung. Giants QB Eli Manning war eher traditionell orientiert und verteilte gleich mehrere Geschenke in Form von Interceptions an die Defense der Eagles. Aber der Reihe nach: Das Spiel begann mit einem Punt der Giants, die in ihrem ersten Drive nicht viel auf die Reihe bekamen. Die Eagles hingegen machten aus ihrer ersten Gelegenheit gleich mal einen Touchdown. RB Darren Sproles trug den Ball über 25 Yards in die Endzone. Dabei half Sproles vor allem die Rückkehr von OT Lane Johnson, der nach seiner 10-Spiele-Sperre zum ersten Mal wieder auf den Platz durfte und gleich ein deutliches Upgrade für die OLine darstellte. Ein 0:7 ist noch kein großes Problem und die Giants machten sich gleich auf den Weg, die Scharte auszuwetzen. Aber, wie gesagt, Eli Mannig war in Schenkerlaune. Sein kurzer Pass zu TE Will Tye war deutlich zu kurz, Eagles Safety Malcolm Jenkins bedankte sich artig und trug die Interception auch gleich für einen Touchdown zurück. 14:0 Eagles, in Dallas konnte man bereits die Champagner-Korken knallen hören. Der Rest der ersten Halbzeit bestand zum größten Teil aus Punts beider Teams. Aber wie bereits erwähnt, es ist Weihnachtszeit, und so verteilten auch die Eagles noch ein Geschenk. Giants CB Dominique Rodgers-Cromartie schnappte sich einen langen Passversuch von Eagles QB Carson Wentz, die Giants machten allerdings nichts daraus. Statt dringend benötigter Touchdowns gelangen den Giants bis Mitte des zweiten Quarters nur Field Goals. Die Eagles hingegen konnten ihre Führung sogar noch ausbauen, Wentz fand den bislang kaum in Szene gesetzten WR Nelson Agholor für einen 40-Yard-Touchdown. Immerhin gelang Big Blue im Anschluss auch mal ein Touchdown, Eli Manning fand WR Sterling Shepard für 13 Yards und den 13:21-Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit war deutlich ereignisärmer, weder die Offense der Eagles noch der Giants kam richtig ins Rollen. Für die Eagles, die noch ein Field Goal erzielten war das kein großes Problem, aber die Giants hätten eben dringend Punkte gebraucht. Aber Manning war gestern das größte Problem der Giants. Seine Würfe, von denen er insgesamt 63 versuchte, waren zu oft ungenau und Manning leistete sich insgesamt Drei Interceptions. Aber weil eben auch die Eagles keine effektive Offense aufs Feld schickten, hatte New York am Schluss noch eine Chance. Wir wollen euch nicht unnötig auf die Folter spannen und gleich zum Endergebnis kommen: Es wurde nichts mehr für die Giants. Mannings letzter Pass wurde erneut von den Eagles abgefangen, Carson Wentz kniete noch einmal ab, und das Spiel war vorbei. Damit konnten die Giants ihren Playoff-Platz noch nicht sichern, sollten allerdings die Detroit Lions, Green Bay Packers, Tampa Bay Buccaneers oder Atlanta Falcons verlieren ist der Playoff-Platz für die Giants gesichert. Und natürlich können die Giants mit einem Sieg gegen die Washington Redskins am letzten Spieltag aus eigener Kraft die Postseason erreichen. In Dallas bedeutete das Ergebnis gestern wohl knallende Korken, denn die Cowboys haben nun sowohl den Sieg in der NFC East wie auch das Heimrecht in den Playoffs sicher. Für Philly bedeutet der Sieg immerhin das Ende einer fünf Spiele dauernden Pleitenserie und einen halbwegs versöhnlichen Saisonabschluss.

Player of the Game: SS Malcolm Jenkins - Philadelphia Eagles: 5-1 T-A | 3 PD | 2 Int | 1 TD