New York Jets @ Pittsburgh Steelers - 13:31

27.11.2016, 05:27 Uhr J.B. Reviews

Zu viele Big Plays kann eine Mannschaft nicht zulassen, um eine Niederlage zu vermeiden. Aber wenn bereits der erste Drive in einem 25-Yard-Touchdownpass für den Gegner endet, dürfte man meinen, dass die Richtung des Spiels bereits vorgegeben ist. So war es zwischen den Jets und Steelers am Sonntagabend. Bei den Jets lief bereits vor dem Spiel einiges schief, denn CB Darrelle Revis musste kurzfristig verletzungsbedingt passen. Ohne ihn war es der Secondary nicht möglich, WR Sammie Coates als Deep Threat in Schach zu halten. Dieser zeigte zunehmend, dass er eine Alternative für sein gesperrtes Pendant WR Martavis Bryant sein kann. Bei den Jets fehlte es besonders in der Offensive an Entlastungsmomenten für die Defense und möglichst langen, in Punkten endenden Drives. Eine erneut inkonstante Passleistung von QB Ryan Fitzpatrick und ein mehr als glücklicher Touchdownpass auf WR Brandon Marshall reichen nicht, um die Steelers in ihrer derzeitigen Verfassung vor heimischem Publikum zu schlagen. Auffällig wurde aber auch, dass durch das verstärkte Passspiel RB LeVeon Bell in seinem zweiten Spiel nach der Sperre weniger Laufarbeit bekam. Aber auch ohne dieses Zutun konnte Pittsburgh, angeführt von einem sicheren und Ruhe ausstrahlenden QB Ben Roethlisberger, einen weiteren Konkurrenten der AFC schlagen und die Ansprüche in dieser Saison untermauern.

Player of the Game: WR Sammie Coates - Pittsburgh Steelers: 6 Rec | 139 Yds | 2 TD