Oakland Raiders @ Kansas City Chiefs - 9:40

28.11.2019, 05:13 Uhr P.L. Reviews

Mit nur einem Sieg Rückstand flogen die Oakland Raiders zum Divisionskonkurrenten nach Kansas City. Vor der Saison undenkbar, doch die Gäste waren dank dieser Ausgangsposition mittendrin im Playoffrennen, denn mit einem Sieg würden sie an den Chiefs vorbei auf Rang 1 ziehen. Im ersten Aufeinandertreffen reichte den Hausherren, bzw. QB Patrick Mahomes, ein starkes zweites Viertel um den Sieg aus Oakland zu entführen. Das dürften sich die Raiders hier nicht leisten um im Rennen zu bleiben.

Der Anfang war allerdings direkt nicht gerade vielversprechend. Nach einigen kurzen, erfolgreichen Plays zu Beginn warf QB Derek Carr einen für TE Darren Waller gedachten Ball direkt in die Hände von S Tyrann Mathieu, um so das Spielgerät per Turnover an den Gegner zu geben. Die Chiefs machten es besser, nahmen sich elf Plays Zeit, bekamen bei misslungenem 3rd&Goal noch eine Strafe gegen die Raiders geschenkt und verwandelten durch RB Darrel Williams eine 3-Yard Reception zum Touchdown. Der folgende Kickoff brachte erneutes Unheil, denn Kickreturner WR Trevor Davis rannte mit dem Ei in der Hand direkt in seinen Mitspieler S Dallin Leavitt hinein und fumblete den Ball in der eigenen Redzone. HC Jon Gruden war die Fassungslosigkeit dieses Plays ins Gesicht geschrieben. Da die Chiefs aber bei 4th&1 an der 15 den Versuch riskierten und erfolglos blieben, wurde dieser Turnover zumindest nicht bestraft.
Zwei Punts später ging es in den zweiten Spielabschnitt, den die Raiders ihrerseits mit einem Turnover on Downs Höhe im Niemandsland begannen. Kansas hingegen fand zum zweiten Mal den Weg in die Endzone. Nach Pässen auf WR Tyreek Hill und TE Travis Kelce fand sich Mahomes 13 Yards vor dem Ziel wieder, von wo aus er zu seinem ersten Rushing Touchdown scramblete. Als wäre dies nicht genug leistete sich Carr erneut auf Höhe der Mittellinie seine nächste Interception, als er DB Juan Thornhill völlig übersah, bzw. dieser den Spielzug hervorragend las. Der Verteidiger trug den Ball für 46 Yards zum Pick-6 in die Endzone und brachte seine Farben dadurch mit 21:0 in Führung. Den Rest der ersten Hälfte verschoss K Daniel Carlson noch ein 44-Yard Field Goal sowas von deutlich, was erneut für Entsetzen in des Head Coaches Gesicht sorgte. Pausentee.

Werbung/Affiliate

Zu Beginn des dritten Viertels machte es K Harrison Butker besser als sein Gegenüber und baute die Führung seines Teams durch einen 50-Yarder aus. Auf einen Punt der Gäste folgte ein 47-Yard Pass auf Kelce, einer der schönsten Spielzüge des Abends. Infolgedessen warf Mahomes eine vermeintliche Interception auf CB Trayvon Mullen, doch dank DPI des selbigen wurde das Play in eine Strafe für Oakland verwandelt, woraufhin Veteran-RB LeSean McCoy aus drei Yards den Rest besorgte. Trotz 0:31 Rückstand spielten die Gäste aber offensiv weiter mit und versuchten immerhin noch, die Null vom Scoreboard zu bekommen. Dafür nahmen sie sich auch 13 Plays Zeit und begannen mit dem Ball das letzte Viertel.
Trotz viel Ballbesitz sprang am Ende nur ein Field Goal von Carlson aus 34 Yards heraus. Erneut machten es die Chiefs besser, nahmen ihrerseits sogar fast zehn Spielminuten von der Uhr um den Drive erneut in einem Touchdown zu beenden. Rookie-RB Darwin Thompson, der in diesem Viertel sehr auffällig war, verbuchte aus vier Yards den ersten Touchdown seiner Karriere. Zum Ende hin durfte Carr dann doch nochmal feiern. Für Ergebniskosmetik sorgte ein 4-Yard Touchdownpass auf TE Derek Carrier für sechs Punkte. Der folgende Kick wurde aber von DL Tanoh Kpassagnon geblockt und von CB Charvarius Ward in die Endzone zurückgetragen, womit die Hausherren zwei Extrapunkte erhielten.

Fazit

Mit 40:9 gewinnen die Kansas City Chiefs gegen die Oakland Raiders. Rein statistisch gesehen ist das vollkommen überraschend, denn die Raiders hatten mehr Yards (sowohl Total, Rushing als auch Passing), mehr Ballbesitz und mehr Yards per Play, doch besonders die drei Turnover sowie insgesamt zwölf Strafen brachen den Gästen das Genick. Bei den Chiefs stach demnach tatsächlich niemand so wirklich heraus, dafür spielten sie aber absolut diszipliniert (keine Flagge) und münzten ihre Möglichkeiten geschickt um. Durch den achten Sieg sind sie kaum noch von Platz 1 im Westen zu verdrängen, während es für die Raiders nun schwer wird, über die Wildcard in die Playoffs zu kommen.

Player of the Game: DB Juan Thornhill - Kansas City Chiefs: 2-1 T-A | 1 Int | 1 TD | 1 PD