Philadelphia Eagles @ Cincinnati Bengals - 14:32

05.12.2016, 06:19 Uhr J.B. Reviews

In Cincinnati kam es zum Duell der Enttäuschten. Die Bengals hatten sich die Saison ganz anders vorgestellt und eigentlich große Pläne im Vorfeld. Die Eagles hatten das im Vorfeld vermutlich nicht, nach dem Saisonstart mit vier Siegen aber wohl das Träumen begonnen.

Wenn man auf die Tabelle guckte, konnte man denken, dass die Eagles als leichter Favorit in dieses Spiel gingen. Allerdings hatten sie von ihren fünf Siegen nur einen auswärts eingefahren und so sollte es auch bleiben. Denn den Bengals war egal, wer auf dem Papier vermeintlicher Favorit war. Von Anfang an spielten nur Cincinnati guten Football. Schnell stand es unter anderem nach einem RB Jeremy Hill Touchdown 10:0. Zur Halbzeit dann sogar 19:0 nachdem TE Tyler Eifert die Endzone fand und K Mike Nugent sein zweites Field Goal traf. Den PAT jedoch nicht.

Spätestens als der sonst so sichere Eagles Kicker Caleb Sturgis auch noch ein Field Goal vergab, wenn auch aus 51 Yards, war schon im dritten Viertel klar, dass dieses Spiel für die Eagles nicht zu gewinnen war. Weiterhin zerlegte Cinncinati, vor allem in Person von QB Andy Dalton, die Verteidigung der Adler und die eigene Offense schaffte es nicht zu punkten. Das einzige was man den Bengals vorwerfen könnte ist, dass sie den Sack nicht ganz zu machten, obwohl sie in Q3 bereits mit 29:0 nach weiterem Field Goal und WR Brandon LaFell Score in Front lagen. So erlaubten sie den Eagles zwei Touchdowns durch TE Zach Ertz und RB Darren Sproles. Mit noch gut sechs Minuten zu gehen hatte Philly beim Stand von 29:14 nach einem Fumble durchaus nochmal die Chance das Spiel spannend zu machen. Der starke LB Vontaze Burfict hatte da aber gar keine Lust drauf und fing einen Pass von QB Carson Wentz einfach mit seiner zweiten Interception des Tages aus der Luft ab und zerstörte so die letzten kleinen Hoffnungsblüten in Mitternachtsgrün. Der Mann ist übrigens von Haus aus eher im Passrush zu finden. Zwei Interceptions, aller Achtung. Den Eagles fehlte heute, wie die letzten Wochen viel. Offensiv war das Laufspiel kein Faktor, was zu 60 Pässen von Wentz führte. Drei Interceptions sind da für einen Rookie nicht verwunderlich.

Mit mehr solchen Gegnern, wie den völlig indisponierten Eagles an diesem Tag, hätten die Bengals wohl diese Saison ein Wörtchen um die Playoffs mitreden können. So dürfen aber wohl alle hier Beteiligten - hoffentlich inklusive des wieder einmal nicht besonders guten Schiedsrichter-Gespanns - ihren Urlaub für Januar buchen.

Player of the Game: LB Vontaze Burfict - Cincinnati Bengals: 10-5 T-A | 2 Int