Pittsburgh Steelers @ Cincinnati Bengals - 24:20

06.02.2017, 01:55 Uhr J.B. Reviews

Rivalry Game in Cincinnati! Oder wie wir nach diesem Spiel sagen: Kick-Six, welches mit zwei Field Goals eröffnet wurde und ansonsten zu Beginn, bis auf einen schönen Punt Return für etliche Yards von Steelers WR Sammie Coates, nicht sonderlich viel zu bieten hatte. Gegen Ende des ersten Quarters nahm sich aber Bengals QB Andy Dalton ein Herz, warf den Ball 50 Yards in die Endzone zu WR Brandon LaFell in Double Coverage. Beinahe die Interception; aber eine Flagge. Pass Interference von den Steelers und damit die Chance für die Bengals an der 1-Yard Linie. Diese nutzten die Tiger dann auch gleich in Form eines QB-Sneaks, den Jan Stecker nicht hätte besser machen können, zur 10:3 Führung. Auch den nächsten Drive der Bengals managte Dalton wunderbar. In einer kollabierenden Pocket fand er noch Brandon LaFell für das First Down. Im Anschluss war es wieder LaFell der das Ei 30 Yards an der Sideline fing und den Touchdown Run von Jeremy Hill so möglich machte. Dieser lief einige Yards durch die Mitte und versteckte sich zum Schluss einfach hinter seinem Lineman.

Es folgte ein weiteres Field Goal von Kicker Boswell. Kurz vor der Halbzeit hatte Steelers QB Ben Roethlisberger dann gefühlt 10 Sekunden Zeit. Er suchte und suchte, fand dann in der Mitte WR Hamilton in enger Coverage. Wieder war es Boswell der „außerhalb der Fieldgoalrange“ die Punkte machte. Neun Stück zur Halbzeit.

Das vierte Field Goal für Boswell geschah dann direkt in Quarter drei. Green verhinderte ein Three and Out durch einen 17 Yard Catch, Bengals LB Vontaze Burfict erhielt wieder einmal ein Personal Foul nach einem Schubser an QB Ben Roethlisberger und dann durfte zum vierten mal Boswell die Punkte machen.

Wer den nächsten Drive erahnt bekommt einen Keks: Wieder war es nur Stückwerk der Steelers wie zuvor. Ganz gefällig, und einige kritische Catches, wie jetzt auch wieder im Hechtsprung von TE Rodgers. Dennoch drohte dann wieder irgendwann der vierte Versuch. Boswell trat an. Von der 49 Yard Linie… und verwandelte. 15 Punkte für die Steelers, alle durch Boswell. Es stand folglich 20 zu Boswell für die Bengals. Nach einer Timmons Interception folgte das nächste Field Goal. Kick-Six! Kickers are legends too!

Mitte des vierten Quarters dann das endgültige Aus für die Bengals, die seit einer halben Stunde nicht mehr gepunktet hatten: Roethlisberger fand Eli Rodgers in der Endzone zur 24:20 Führung. Das sollte es gewesen sein.

Die Steelers gewinnen dank Boswell und machen einen Riesenschritt Richtung Playoffs. Und wir dürfen uns um den Kampf um die AFC North Krone freuen: An Weihnachten. Ravens vs. Steelers.

Player of the Game: K Chris Boswell - Pittsburgh Steelers: 6/6 FG | 5/5 40+ | 18 Pkt