Pittsburgh Steelers @ Indianapolis Colts - 28:7

27.11.2016, 09:53 Uhr J.B. Reviews

Es war das erwartete Ergebnis aufgrund des Fehlens von Andrew Luck, es war aber nicht so einseitig, wie es das Ergebnis erscheinen lässt. Klar hatten die Colts das insgesamt schwächere Team, aber sie zeigten zumindest Moral. Und sie hatten eben keinen WR Antonio Brown in ihren Reihen, der gleich drei Touchdowns fing.

Der Abend begann für alle Colts Fans grauenhaft. Schnell kamen die Erinnerungen an die 45:10 Klatsche gegen die Steelers im Vorjahr wieder hoch. Denn zu Anfang gelang der Defensive gar nichts. Und auch der einst so perfekte K Adam Vinatieri verfehlte ein weiteres Field Goal aus 52 Yards. Mit ihren ersten drei Drives brachten die Steelers nach einem RB LeVeon Bell-Run sowie zwei Catches von Antonio Brown 21 Punkte aufs Scoreboard. Wäre es in diesem Tempo weitergegangen, wäre es ein noch bitterer Abend für Indy geworden. Doch in der Folge wurde es deutlich ruhiger um die Offense der Stahlmänner und die Colts konnten ebenso immerhin sieben Punkte im zweiten Viertel nach einem kurzen Pass von Tolzien auf WR Donte Moncrief erzielen. Diesem Touchdown war ein Fake Punt und die erste Completion von P Pat McAffee vorausgegangen. So ging es mit einem 21:7 in die Halbzeit.

Kurz vor und kurz nach der Pause fanden sich die Colts zweimal nach Läufen von Tolzien an der Steelers 1-Yard Linie wieder. Blöderweise immer beim vierten Versuch. Die Colts gingen das Risiko mit Pässen in die Endzone und hatten beide Male keinen Erfolg. Chance vertan. Ansonsten geschah in Hälfte zwei dann nicht mehr viel. Nachdem das dritte Viertel komplett ohne Punkte blieb, konnte Brown in den letzten 15 Minuten nach der ersten Interception von Tolzien noch einen dritten Streich folgen lassen. Er profitierte natürlich von seinem starken Passgeber, QB Ben Roethlisberger, der fehlerfrei und effektiv agierte. Wichtig hierfür war aber auch die Entlastung durch das Laufspiel in Person von LeVeon Bell. Auch wenn das Spiel mit etwas mehr als fünf Minuten auf der Uhr damit entschieden war, versuchten es die Colts nochmal, was in der zweiten Interception vom Luck-Vertreter endete.

Nach zehn Siegen in Folge ist die TNG-Serie der Colts nun zuende, die Texans und Titans wird’s freuen, den Jaguars kann es egal sein. Nach dem zweiten Sieg schieben sich die Steelers zumindest vorübergehend auf Platz 1 der AFC North und halten so den Druck auf die Ravens hoch.

Player of the Game: WR Antonio Brown - Pittsburgh Steelers: 5 Rec | 91 Yds | 3 TD