Seattle Seahawks @ Green Bay Packers - 10:38

12.12.2016, 07:03 Uhr J.B. Reviews

Nichts war es mit Schneefall oder Schnee aufm Feld in Green Bay, was den Gast aus Seattle sicher erfreute.

Diese Freude hielt aber nicht lange, denn die Packers bewiesen direkt mal, dass das Lambeau Field, bei welchem Wetter auch immer, im Dezember nur ihnen gehört. QB Aaron Rodgers visierte seinen WR Davante Adams an, der fing den Ball und lief 66 Yards in die Endzone nach nur anderthalb Minuten. Seattle versuchte vorrangig mit dem wiedererstarkten Laufspiel durch RB Thomas Rawls zu kontern, was zumindest zu drei Punkten führte. Packers Kicker Mason Crosby war bei den eisigen Temperaturen vielleicht noch etwas eingefroren, denn er verfehlte im Anschluss aus 51 Yards. Zu Beginn von Quarter zwei warf Seattles QB Russel Wilson eine Interception zu SS Morgan Burnett. Das brachte Rodgers an der gegnerischen 26-Yard Linie wieder auf den Plan, worauf der mittlerweile als RB fungierende WR Ty Montgomery kurze Zeit später zum 14:3 in der Endzone lag. Es dauerte nicht lange, da wurde es nach einem ganz schlechten Punt noch bitterer für Seattle, das scheinbar keine Idee gegen einen perfekten Rodgers hatte. Der fand dieses Mal seinen anderen Top-WR Jordy Nelson für die nächsten sechs bzw. sieben Punkte, fing aber in der Folge an zu humpeln. Beim Versuch noch vor der Pause zu verkürzen wurde Wilson nochmal bei einem langen Pass in die Endzone auf WR Doug Baldwin von CB Damarious Randall intercepted. Pause in Wisconsin, 21:3.

Von Seattle musste also in Hälfte zwei was kommen… und es kam Interception Nummer drei. Dieses Mal aber unglücklich, da der Ball abgefälscht CB Quinten Rollins in die Hände fiel. Die Hawks „D“ hielt, Wilson war dran und warf… eine Interception zu Damarious Randall, die allerdings auf das Konto von Baldwin ging. Dennoch, was ein fürchterlicher Abend für den sonst so sicheren Spielmacher. Als Rodgers dann auf dem Weg zum perfekten Spiel nochmal Jordy Nelson in der Endzone fand, war die Messe schon im dritten Abschnitt gelesen, der Drops gelutscht. Daran änderten auch Interception Nummer fünf, ein Fumble und die weiteren Punkte der Packers und sogar der Hawks nichts mehr dran. Der angeschlagene AR12 ging folgerichtig runter und Wilson lag noch das ein oder andere Mal auf dem Boden. Dieser hatte vorher erst ein Spiel in seiner Karriere mit mehr als zehn Punkten Differenz verloren. Gegen Green Bay im letzten Jahr. Nun Nummer zwei wieder gegen die Cheeseheads.

Denen gelingt sowohl offensiv wie auch defensiv ein perfektes Spiel. Da fragt man sich, warum dafür erst die Seahawks kommen müssen und ob es nun im Playoffkampf so weitergeht. Wenn ja, dann ist noch alles möglich.

Player of the Game: QB Aaron Rodgers - Green Bay Packers: 18/23 | 246 Yds | 3 TD