Seattle Seahawks @ Tampa Bay Buccaneers - 5:14

28.11.2016, 07:55 Uhr J.B. Reviews

Was für ein Statement der Buccaneers gegen die heißgelaufenen Seahawks. In einer sehr einseitigen Partie, besonders in Halbzeit eins, bleibt die Heimmannschaft weitestgehend fehlerfrei und überzeugte auf defensiver Seite. 4 Sacks, 3 Tackles for Loss und 6 Quarterback Hits binnen der ersten 20 Plays der Seahawks sprechen eine deutliche Sprache. Erstmals in der Geschichte der Franchise stellte man vor QB Russell Wilson drei Rookie-O-Liner auf. Die bekamen eine voll motivierte Defensivfront nicht in den Griff. Lediglich einem Yard im Passspiel in der ersten Hälfte gesellte sich das erste geschaffte Third Down im letzten Viertel hinzu. Wilson versuchte einiges und stellte einen Saisonrekord mit 80 Laufyards auf, konnte seinen RB Thomas Rawls aber zu keiner Zeit ins Laufspiel integrieren. Auf der Gegenseite mauserte sich WR Mike Evans zum spielbestimmenden Faktor. Gegen die Legion of Boom, die auf S Earl Thomas verzichten musste, sammelte er mächtig Yards und erzielte beide Touchdowns der Bucs. Da staunte CB Richard Sherman nicht schlecht. Hinter einer positiven defensiven Entwicklung stellte sich auch bei QB Jameis Winston heraus, dass er in der Lage ist das Team zu führen. Trotz einem schwachen Moment in der er eine grausige Interception warf, blieb Winston ohne vorschnelle Fehlentscheidungen. Das Spiel bot in der Schlussphase aber keine Höhepunkte mehr, denn auch die letzten zehn Ballbesitzphasen der Gastgeber brachten keine Punkte mehr ein, sodass durch die bereits erwähnte starke Defense der Sieg fest stand.

Tabellarischen Einfluss hat die Niederlage der Seahawks zwar nicht. Bis zu den Playoffs sollten sie sich aber Lösungen für ihre Schwachstellen überlegen. Tampa Bay läuft hingegen heiß und signalisiert den Falcons auf Platz 1, dass diese sich nicht auf ihrer Führung ausruhen können.

Player of the Game: WR Mike Evans - Tampa Bay Buccaneers: 8 Rec | 104 Yds | 2 TD