Tampa Bay Buccaneers @ Carolina Panthers - 17:14

27.11.2016, 05:41 Uhr J.B. Reviews

Oh weh, Panthers. Es sieht nicht gut aus im Staate North Carolina. Der amtierende Conference Champion steht nach der erneuten Niederlage in einem zähen Footballspiel mittlerweile bei 1-4 und mit dem Rücken zur Wand.

Da waren wir uns gestern noch sicher, dass Backup Derek Anderson sein Handwerk beherrscht - und eigentlich sind wir davon auch weiterhin überzeugt - in diesem Spiel zur besten Sendezeit konnte er das in den entscheidenden Momenten aber nicht belegen. Drei der vier Panthers Turnover, zwei Interceptions und ein Fumble, gingen auf das Konto des 33-jährigen Backups von MVP Cam Newton. Besonders die zweite Interception bei 1st&Goal an der zwei Yard-Line im letzten Viertel war fatal. Ansonsten fand Anderson zumeist seine Receiver. Besonders in Form von TE Greg Olsen, der mit 181 Yards bei neun Receptions eine „Career-Night“ erlebte. So führten die Panthers Mitte des dritten Viertels nach zwei Touchdowns von RB Cameron Artis-Payne mit 14:6. Denn die Buccaneers beschränkten sich bis dahin auf das Kicken von Field Goals, was erneut nicht in Perfektion gelang. 2nd Round Rookie-K Roberto Aguayo verfehlte abermals zwei von seinen fünf Versuchen. Hierbei darf aber teilweise auch Unverständnis über die Coaching-Entscheidungen von HC Dirk Koetter gezeigt werden, der seinen unsicheren Kicker, wie beispielsweise dreieinhalb Minuten vor Schluss, aus größerer Entfernung antreten lies.

Zu dem Zeitpunkt hatte Tampa aber bereits ausgeglichen, denn kurz nach der acht Punkte Führung der Panthers legte QB Jameis Winston einen 1A Drive aufs Parkett, den der starke WR Mike Evans mit einem 26 Yard Touchdown veredelte. Die anschließende 2-Pt-Conversion brachte das 14:14. So blieb es auch dank Andersons Endzone-Interception bis kurz vor Schluss. Dann starteten die Buccaneers mit 1:40 auf der Uhr nochmal einen Versuch das Spiel zu gewinnen. Erneut führte Winston zusammen mit einem gutaufgelegten RB Jaquizz Rodgers und dank einer 15 Yard Facemask Strafe durch DE Kony Ealy seine Offense über das Feld, bis sich diese drei Sekunden vor Schluss an der Panthers 20 Yard-Linie wiederfand. Wer musste also ran? Richtig, Roberto Aguayo. Und wisst ihr was, er setzte das FG aus 33 Yards mittig zwischen die Torstangen zum vielumjubelten zweiten Saisonsieg.

Die Panthers sind somit fast schon zum Siegen verdammt. Sie müssen schleunigst ihre Secondary- und Turnover Probleme in den Griff kriegen. Letztes Jahr hatten sie insgesamt 19 TO's, dieses Jahr sind es nach fünf Spielen schon 14.

Player of the Game: TE Greg Olsen - Carolina Panthers: 9 Rec | 181 Yds | 20,1 Avg