Tennessee Titans @ Baltimore Ravens - 28:12

09.01.2020, 05:34 Uhr P.L. Reviews

Mit so einem Matchup in den Divisional Playoffs hätte vor der Season wahrscheinlich kaum einer gerechnet. Die Tennessee Titans trafen in der "Bank" auf die Baltimore Ravens. Ein Spiel, das trotz der unterschiedlichen Saison-Records kein garantierter Sieg für Lamar Jackson und die Ravens sein sollte. Mike Vrabels Titans kamen schließlich von einem Überraschungssieg in der Wild Card gegen die Postseason-Giganten aus New England und gerade Derrick Henry sorgte dabei für Kopfschütteln bei den Fans der Pats. Dennoch galten sie gegen den AFC Primus als klare Underdogs. Was für ein Trugschluss.

Das Spiel startete in den Händen der Titans, die aber nicht so recht vorankamen. Nach einem Punt vom All Pro P Brett Kern ging es zunächst wie gewohnt für die beste Rushing Offense der NFL. TE Mark Andrews und RB Gus Edwards konnten die Ravens ins Tennessee-Territorium befördern, wo allerdings ein hoher Pass auf Andrews von dessen Händen abprallte und FS Kevin Byard den Tip Drill vervollständigte und den Ballbesitz zu den Titans zurückbrachte. Nach zwei kontroversen Flaggen gegen die Ravens Defense standen die Titans direkt vor der Endzone. Breakout-Quarterback Ryan Tannehill bugsierte dort bei 3rd Down einen Pass wie durch ein Nadelöhr so auf Tight End Jonnu Smith, dass dieser das Ei mit einem einhändigen Catch noch knapp zum Touchdown fangen konnte. Die Ravens Offense hatte weiterhin ihre Probleme und konnten ein 4th Down nicht verwandeln, Tannehill schlug danach sofort zum langen Touchdown auf WR Kalif Raymond zu, um die Führung auf 14 Punkte zu erweitern. Die Titans D-Line dominierte vor allem die Guards und Center der Ravens. So schaffte es Jackson vor der Halpzeitpause nicht ein mal in die End Zone. Pässe auf WR Marquise Brown und Andrews verholfen jedoch zu zwei Field Goals, sodass es zur Hälfte 14:6 für das Auswärtsteam stand.

Werbung/Affiliate

Nach einem weiteren gescheiterten 4th Down der Ravens stachen die Titans einen Dolch in das Herz vieler so hoffnungsvoller Heimfans. Henry konnte sich von der Ravens Front Seven lösen und ganze 66 Yards überqueren, um die Titans in direkte Scoring-Distanz zu bringen. Dort wurden die Titans trickreich: Henry empfing in der Wild Cat-Formation einen direkten Snap, um einen Floater auf Wide Receiver Corey Davis zum Touchdown zu verwandeln; ein weiter Einbruch der eigentlich starken Ravens Red Zone Defense. Doch es kam noch schlimmer für das Team aus Baltimore. MVP-Frontrunner Lamar Jackson konnte Defensive Tackle Jurrell Casey zwar zunächst entwischen, wurde nach kurzer Zeit aber dann vom selben von hinten gesackt, wobei er den Ball verlor. Zum vierten Mal profitierten die Titans von Ravens Turnovern: Ein kurzes Feld wurde genutzt und Ryan Tannehill rannte selbst in die Endzone, um den Stand auf 28:6 zu erhöhen. Die Comeback-Bemühungen der Ravens waren allerdings fruchtlos. Jackson schaffte nur noch einen Touchdown auf TE Hayden Hurst bevor das Spiel zu Ende war.

Fazit

Die Titans schafften es zum zweiten Mal in Folge den Upset der Woche zu erringen, dieses mal gegen den MVP Lamar Jackson. Starkes Defensive Line-Spiel und Derrick Henry waren dabei das Erfolgsrezept. Für die Ravens war dieses Spiel ein Alptraum. Trotz 500+ Offensive Yards vom Quarterback und einem Plus von beinahe 230 Yards in der Offense schafften die Ravens 16 Punkte weniger als die Titans aufgrund rostiger Offense und desaströser Red Zone-Defense.
Jetzt geht es weiter mit dem Road Trip für die Mannen aus Nashville, entweder nach Houston oder Kansas City, wo sie wohl zum dritten Mal in Folge die Underdogs sein werden. Zwei Siege trennen die Titans von ihrem ersten Super Bowl Titel und einer unglaublichen Cinderella-Story mit Ryan Tannehill. Schauen wir mal...

Player of the Game: RB Derrick Henry - Tennessee Titans: 30 Car | 195 Yds | 2 Rec | 7 Yds