Washington Redskins @ Dallas Cowboys - 26:31

27.11.2016, 09:50 Uhr J.B. Reviews

Ein fast perfektes Spiel reicht den Gästen aus der Hauptstadt nicht, um die Siegesserie von „America's Team“ zu beenden. Daran Schuld tragen unter anderem zwei verpasste Field Goals im ersten Viertel durch K Dustin Hopkins, der allerdings wie viele andere auch mit der tiefstehenden und blendenden Sonne zu kämpfen hatte. So lief QB Kirk Cousins mit seiner Offense immer einem Rückstand hinterher. Cousins selbst blieb davon unbeeindruckt und absolvierte eine seiner besten Partien mit einem hohen Maß an Genauigkeit in seinen Pässen. Mit 41 Completions stellte er für sich selbst einen neuen Rekord auf. Aber was nützen mehr als 400 Pass-Yards, keine Turnover und mehr Zeit, wenn auf der Gegenseite ein Rookie-Duo steht, dass die Cowboys erneut siegen lässt. Von den statistischen Werten waren die Cowboys zwar keine Überflieger, konnten aber besonders in Person von QB Dak Prescott für Furore sorgen. Der Neuling brachte seine Receiver perfekt in Szene und verwandelte einige Third-Down-Plays über WR Cole Beasley und gab auch WR Dez Bryant die Chance, sich zu zeigen. Der Routinier und Pro Bowler lieferte sich lange Zeit ein heißes Gefecht Abseits des Balles mit seinem Kontrahenten CB Josh Norman, wurde im letzten Viertel aber immer mehr zur Anspielstation Nummer eins. Der vierte Abschnitt des Spiels war an Entertainment nicht zu überbieten. Beide Mannschaften warfen sich die Punkte um die Ohren. Um der Führung nicht hinterher zu laufen, versuchten die Redskins viel und versuchten bereits sieben Minuten vor Ende mit einem Onside Kick, dass Spiel zu drehen. So ergab sich aber für Dallas die Möglichkeit, den Vorsprung nochmals auszubauen. Neben Rookie-RB Ezekiel Elliott, der wieder mit über 100 Yards insgesamt und zwei Touchdowns als wichtigste Waffe in der Offense fungierte, erzielte Prescott selbst einen Touchdown, um den Sieg im AT&T-Stadion zu behalten.

Ein weiterer Faktor der die Redskins um einen Prestigeerfolg brachte, war ihre Ineffizienz in der Redzone. Zwei von fünf Versuchen endeten mit Punkten; und das obwohl TE Jordan Reed, geplagt von einer Schulterverletzung, neben Cousins ein herausragendes Spiel absolvierte. Ein später Touchdown reichte nicht mehr für HC Jay Gruden und seine Truppe, denn ein weiterer vermasselter Onside-Kick und eine Third-Down-Conversion von Prescott auf Bryant besiegelten den Ausgang.

Die Redskins werden weiter um eine Wild Card kämpfen. Den Cowboys ist der Divison Sieg in der Form wohl kaum zu nehmen.

Player of the Game: QB Kirk Cousins - Washington Redskins: 41/53 | 449 Yds | 3 TD