Washington Redskins @ New York Giants - 29:27

24.10.2016, 06:37 Uhr J.B. Reviews

Es gibt Spiele, die werden im Vorfeld maßlos gehyped und übertrieben und man ist am Ende enttäuscht, weil nur ein mittelmäßiges hin und her Gewerfe dabei rausspringt. Und dann gibt es Spiele wie Redskins - Giants, die einen vom Kickoff bis zur letzten Sekunde an die Couch fesseln. Für die Redskins war im Vorfeld immens wichtig, nicht mit 0-3 in die Saison zu starten, denn das bedeutet normalerweise gleich das Aus in Sachen Playoffs. Die Giants wollten sich an der Spitze der NFC East festsetzen und die Eagles nicht aus den Augen verlieren. Und dann natürlich noch das Duell zwischen WR Odell Beckham Jr. und CB Josh Norman, das im Vorfeld fast noch mehr diskutiert wurde als das Spiel selbst. Und wir nehmen es gleich mal vorweg, Josh Norman sollte in Zukunft lieber etwas leisere Töne anschlagen. Ja, die Redskins haben das Spiel gewonnen, aber das Duell Norman-Beckham ging überdeutlich an den Giants-Receiver. Beckham fing sieben Bälle für 121 Yards und wurde fast während des ganzen Spiels von Norman gedeckt. Bereits im letztjährigen Spiel der Panthers gegen die Giants war Beckham Norman physisch deutlich überlegen, ließ sich aber gelinde gesagt zu Dummheiten hinreißen. Auf dem Platz hatte der Receiver sich dieses Mal besser im Griff, aber an der Sideline wurde deutlich, dass da eine Menge Emotionen im Spiel waren, wie auch das Kicking-Netz der Giants zu spüren bekam, welches sich allerdings prompt mit einer Kopfnuss rächte. Ansonsten bleibt von diesem Spiel, dass Giants QB Eli Manning zwar mehr Yards als Redskins QB Kirk Cousins hatte, aber auch die schwerwiegenderen Fehler beging. Die spielentscheidende Interception muss Manning auf seine Kappe nehmen und auch davor war er nicht gerade fehlerfrei. Kirk Cousins lieferte sein bestes Saisonspiel bisher und erstickte zumindest für eine Woche die lauter werdenden Rufe nach Colt McCoy. You like that?!

Player of the Game: DB Su’a Cravens - Washington Redskins